Martin Luther wird in einer Hörspielreihe des MDR zum Leben erweckt. Er soll die PR-Kampagne zum Reformationsjubiläum zum Leben erwecken

Martin Luther wird in einer Hörspielreihe des MDR zum Leben erweckt. Er soll die PR-Kampagne zum Reformationsjubiläum zum Leben erwecken

Hörspielreihe „Lutherland“

Ein erfolgloser Schauspieler soll als Martin Luther die EKD im Jahr des Reformationsjubiläums bei ihrer Medienkampagne unterstützen. Das ist der Stoff der Kurzhörspielreihe „Lutherland“, die seit dem heutigen Montag auf MDR Kultur übertragen wird. Die Serie hinterfragt den Umgang mit dem Großereignis und welche Rolle die Medien dabei einnehmen.

Im Jubiläumsjahr der Reformation gibt es allenthalben Bezugspunkte zum Reformator. Jetzt ist auch noch eine zehnteilige Hörspielreihe „Lutherland“ dazugekommen. Hauptfigur darin ist Peter von Merschwitz, Chef der PR-Agentur der EKD. Er überzeugt die Luther-Botschafterin Margot Käßmann von seiner Medienstrategie für das Reformationsjubiläum.

Ein Schauspieler soll angeheuert werden, der über mehrere Wochen hinweg den Reformator mimt, bei Veranstaltungen auftritt und Interviews gibt. Gegen anfänglichen Widerstand setzt Käßmann das Konzept bei der Evangelischen Kirche durch. Als Luther engagiert werden soll der bekannte, aber derzeit wenig erfolgreiche Schauspieler Winfried Schaller.

Künstler setzt markanteste Episoden bildlich um

MDR Kultur überträgt die Reihe seit Montag um 8.40 Uhr jeweils täglich in zehn 20-minütigen Sendungen. Inspiriert von der Geschichte hat der Künstler Robert Deutsch die markantesten Episoden bildlich umgesetzt und den Akteuren ein Gesicht gegeben. Autor des Hörspiels ist der 43-jährige Lorenz Hoffmann. Er arbeitet nach seinem Germanistik- und Ostslawistik-Studium in Leipzig als freier Autor für Rundfunksender und Hörbuchverlage. Illustrator Robert Deutsch ist seit 2012 freiberuflich als Illustrator und Grafikdesigner tätig. (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige