Deutschlandradio Kultur fragt Prominente: SInd die Sprüche Martin Luthers noch zeitgemäß?
Deutschlandradio Kultur fragt Prominente: SInd die Sprüche Martin Luthers noch zeitgemäß?

Prominente kommentieren Luther-Sprüche

Martin Luther hat viele Sinnsprüche hinterlassen. Deutschlandradio Kultur befragt in einer Sendung zwei Monate lang Prominente, was sie von den Sprüchen halten. Ist Luthers Sicht auf Frauen, Politik, Musik oder Kirche heute noch zeitgemäß?

„Luther aufs Maul geschaut“ heißt die Sendereihe von Deutschlandradio Kultur zum Reformationsjahr. Vom 31. Oktober bis zum 31. Dezember fragt der Sender Persönlichkeiten aus Kultur und Kirche, Politik und Gesellschaft, wie alltagstauglich die Sprüche des Reformators Martin Luther heute noch sind. Die Sendung läuft drei Mal täglich im Programm mit wechselnden Zitaten und Kommentatoren.

Deutschlandradio Kultur fragt bekannte Personen wie Daniel Kehlmann, Claudia Roth, Bürger Lars Dietrich, Gesine Schwan, Sahra Wagenknecht oder Monika Grütters: Kann man Luther heute noch zustimmen? „Die prominenten Kommentare eröffnen neue Perspektiven auf die Weltsicht eines Priesters, Ehemanns, Denkers, Kämpfers und Zweiflers – zwischen größtmöglichem Widerspruch und anerkennender Zustimmung“, heißt es in der Sendungsankündigung.

Luther ist bekannt für Sinnsprüche, manchmal derb, mitunter humorvoll und meistens nah am Leben. „Lieber Ratten im Keller als Verwandte im Haus“, soll der Reformator gesagt haben, oder: „Jedermann schneidet gern die Bretter da, wo sie am dünnsten sind; man bohrt nicht gern durch dicke Bretter“. Auch den Ausspruch „Es ist die größte Torheit, mit vielen Worten nichts zu sagen“ soll Luther verwendet haben.

Das Deutschlandradio deckt das Reformationsjahr mit zahlreichen Reportagen, Features und Beiträgen thematisch ab. Den Anfang bildet das Feature „Gottes Wort in Menschenhand. Vom Ringen um die Übersetzung der ‚Heiligen Schrift’“ am 30. Oktober um 14 Uhr im Programm von Deutschlandradio Kultur. (pro)

Luther-Schwerpunkt auf Arte (pro)

ZDF dreht Zweiteiler über Luther (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus