ERF Medien (ehemals "Evangeliumsrundfunk") will humanitäre Hilfe und Radiosendungen mit der "Hoffnung bringenden christlichen Botschaft" in die Unruhegebiete in Kirgistan senden

"ERF Medien" startet Hilfsfonds für Kirgistan

Mit einem Hilfsfonds will "ERF Medien" humanitäre Hilfe und Radiosendungen mit der "Hoffnung bringenden christlichen Botschaft" in die Unruhegebiete in Kirgistan senden. Damit soll die Bevölkerung, die vielfach Opfer von Gewalt und Vertreibung geworden ist, unterstützt werden.

Bisher können die Menschen in der Krisenregion in sehr guter Qualität die Sendungen des internationalen ERF-Partners TWR in russischer, usbekischer und kirgisischer Sprache empfangen. TWR sorgt zudem schon jetzt soweit möglich für dringend benötigte humanitäre Hilfe. Die Gelder aus dem Hilfsfonds werden den Sender sowohl bei den Radiosendungen als auch bei den Hilfsprojekten mitfinanzieren. "ERF Medien", ursprünglich "Evangeliums-Rundfunk", ist es wichtig, nicht nur humanitäre Hilfe zu leisten, sondern den Menschen auch Hoffnung zu vermitteln. Durch blutige Massaker sind viele Menschen traumatisiert und verzweifelt.

Nach dem politischen Umsturz im April gab es im Juni erneute Ausschreitungen. Im Süden des Landes kam es rund um die Stadt Osch zu ethnischen Konflikten zwischen der überwiegend kirgisischen Bevölkerung und der usbekischen Minderheit. Betroffene berichten von Überfällen und Vergewaltigungen. Dabei sind laut der Übergangsregierung bisher etwa 2.000 Menschen getötet worden. Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der Flüchtlinge auf 400.000. Erschwerend kommt hinzu, dass das Nachbarland Usbekistan mangels Aufnahmekapazität die Grenze geschlossen hat. In den Flüchtlingslagern werden Seuchenausbrüche befürchtet. Die UNO hat zu Spenden für Kirgistan in Höhe von 58 Millionen Euro aufgerufen.

Beobachter vermuten, dass die Gewaltausbrüche gezielt von dem Clan um den Ex-Präsidenten Kurmanbek Bakijew ausgingen, um das Verfassungsreferendum vom 27. Juni zu verhindern. Die Übergangsregierung will aber an dem Termin festhalten.

Nach dem Sturz des autoritären Präsidenten Bakijew im April kam zunächst eine provisorische Übergangsregierung unter Ex-Außenministerin Rosa Otunbajewa an die Macht. Schon damals war der Umsturz von gewaltsamen Protesten begleitet. 85 Menschen sind dabei nach Angaben der Übergangsregierung ums Leben gekommen.

Weitere Informationen über das ERF-Programm und die Spendenkonten sind auf der Homepage von ERF Medien www.erf.de zu finden. (pro)

Von: cl

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus