Gegen das Aus von "Radio Paradiso": Katrin Göring-Eckardt.

Göring-Eckardt: "Aus für Radio Paradiso nicht akzeptabel"

Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Katrin Göring-Eckardt, hat den Fortbestand des Berliner Senders "Radio Paradiso" gefordert. Auch der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hatte sich Anfang Juni gegen das Ende der christlichen Welle ausgesprochen. Die Lizenz des Senders soll im November auslaufen.

"Ein Aus für Radio Paradiso ist nicht akzeptabel. Der Sender ist ein mutiges Projekt, das auf dem härtesten Radiomarkt in Europa wirtschaftlich erfolgreich tätig ist und christliche Werte vermittelt", teilte Göring-Eckardt am Mittwoch mit. Warum über 60 Arbeitsplätze ohne Vorwarnung und ohne Not vernichtet werden sollten, sei unbegreiflich. "Ich hoffe sehr, dass es eine andere Lösung geben kann", sagte die Grünen-Politikern.

Der Medienrat der Medienanstalt Berlin Brandenburg hatte im Mai 2010 entschieden, die Lizenz von "Radio Paradiso" auf den UKW-Hörfunkfrequenzen in Berlin und Brandenburg nicht zu verlängern. Zur Begründung hieß es, der Sender habe den Wortanteil immer weiter reduziert, und darunter habe die Qualität gelitten. Der Geschäftsführer von "Radio Paradiso", Matthias Gülzow, wies diese Behauptung als falsch zurück. Dem Sender war zudem vorgeworfen worden, er habe sein christliches Profil in seinen 14 Jahren Sendezeit immer mehr vernachlässigt. Kauder widersprach dem in einem Interview mit der Berliner Zeitung "Tagesspiegel": "Radio Paradiso" habe den Anteil christlich geprägter Wortanteile nach eigener Aussage im letzten Jahr sogar deutlich vergrößert.

Hauptgesellschafter von "Radio Paradiso" sind die Evangelische Darlehnsgenossenschaft in Kiel und das Berliner Immanuel-Krankenhaus. Die "EKD Media GmbH", die ebenfalls Anteile hält, gehört zu 60 Prozent der EKD und zu 40 Prozent dem "Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik". (pro)

Von: AW

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus