Zu wenig christliche Inhalte lautet der Vorwurf der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Deswegen soll Radio Paradiso keine weitern UKW-Frequenzen ab Dezember erhalten.

Oldies statt Frohe Botschaft

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) hat die am 30. November 2010 auslaufende UKW-Lizenz für das christliche "Radio Paradiso" nicht verlängert. Damit steht der einzige kirchlich-orientierte Radiosender in Berlin-Brandenburg vor dem Aus.

In Berlin werden Radiolizenzen aufgrund einer rechtlichen Bestimmung

alle sieben Jahre verlängert. Nach Ablauf von zwei Lizenzperioden -

"Radio Paradiso" ist im 14. Jahr auf Sendung - sieht das Gesetz eine

offizielle Ausschreibung vor. Die Medienanstalt des Landes will die

Frequenz von "Radio Paradiso" an den Sender "oldiestar" abgeben. Eine

bis dato ungewöhnliche Entscheidung, die sowohl von kirchlichen

Vertretern als auch von Politikern scharf kritisiert wurde.



Der Sender gehört zu großen Teilen der evangelischen Kirche und ihren Einrichtungen. Der Berliner Landesbischof Markus Dröge hält auch deshalb die Vorgehensweise der Medienanstalt für "völlig unverständlich" und forderte die MABB auf, ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken. Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sieht die Frequenzvergabe an "oldiestar" als "Affront gegen die Programm- und Meinungsvielfalt und gegen die Menschen, die einen christlichen Sender hören wollen". Die CDU-Bundestagsabgeordnete Monika Grütters spricht von einem "großen Verlust" für die Medienvielfalt und ordnete die Entscheidung als eine von vielen "kirchenfeindlichen Entscheidungen" im rot-rot regierten Berlin ein.

Auch Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) hat sich gegen die drohende Schließung des Senders ausgesprochen. "Radio Paradiso" passe gut zu einer multikulturellen Stadt wie Berlin, habe sich in den letzten 14 Jahren etabliert und Zuhörer weit über das christliche Spektrum hinaus gewonnen, sagte Schmitz, der auch für Religionsfragen zuständig ist, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), lehnte eine Stellungnahme des Senats ab. Die Vergabe von Frequenzen sei eine unabhängige Entscheidung der Medienanstalt und falle nicht in die Zuständigkeit des Senats. Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Senat, Michael Braun, bemängelte, dass der Medienrat bewusst staats- und politikfern organisiert wurde. Ziel müsse es sein, eine einvernehmliche Lösung zu finden, um auf einer leistungsfähigen Frequenz ein Programm für Christen anzubieten.

"Kein christliches Profil erkennbar"


Ein Argument der Medienanstalt für ihre Entscheidung ist der deutlich reduzierte Wortanteil des Senders, was auch zu Abstrichen in der Qualität geführt habe. Die Tatsache, dass der Wortanteil einer MABB-Studie zufolge von 180 Minuten auf 72 Minuten zurückgegangen sei, wollte Geschäftsführer Matthias Gülzow nicht unkommentiert lassen: "Der Vorwurf, dass wir nicht genug Wortbeiträge in unserem Programm haben, ist nachweislich falsch", wird er in der FAZ zitiert. Der Wortanteil habe sogar leicht zugenommen. Darauf habe der Sender den Medienrat rechtzeitig hingewiesen.

Der Vorwurf, dass das christliche Profil des Senders nicht erkennbar sei, hält Markus Bräuer, Medienbeauftragter der EKD, nicht für nachvollziehbar: "Zu entscheiden, was zur christlichen Verkündigung gehört und in welcher Form sie sich äußert, sollte man den Kirchen überlassen." Der christliche Glaube komme in einzelnen Sendungen und Andachten zum Ausdruck. Bräuer bezeichnete die Entscheidung als unverständlich und nicht sachgerecht, auch weil es keine Abmahnung oder ein Zeichen der Medienaufsicht gegeben habe.

Von Seiten der Medienanstalt hieß es, dass die Entscheidung aufgrund einer Programmanalyse aus dem Jahr 2008 gefallen sei. Sprecherin Susanne Grams wollte sich bis zu einer offiziellen Entscheidung und der schriftlichen Stellungnahme des Medienrates nicht äußern. Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, will der Sender rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Medienrates prüfen. Bis Ende November ist "Radio Paradiso" noch zu empfangen. Ob der Radiosender nach Lizenzablauf via Internet weitersendet, sei allerdings unklar. (pro)

Von: JW

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus