"Wozu Gott?" - Die Frage im HR-Funkkolleg

HR-Sendereihe fragt: "Wozu Gott?"

Ist Gott ein Hirngespinst? Lässt sich die Existenz Gottes wissenschaftlich beweisen? Diesen Fragen geht das Funkkolleg des Hessischen Rundfunks (hr) in einer neuen Sendereihe nach. Ab dem 31. Oktober startet der Hörfunksender "hr2 kultur" 24 Sendungen zu der Thematik "Wozu Gott? Religion zwischen Fundamentalismus und Fortschritt".

Religion ist ein Thema, das auf der Tagesordnung der Gesellschaft steht. In den Bestseller-Listen tauchen immer mehr Bücher zu Pilgerreisen oder zu einem vermeintlichen "Gottes-Wahn" auf. Das Funkkolleg will nun verschiedene Aspekte des Glaubens diskutieren und erklären. Dazu hat es die 24 Radiosendungen über den Glauben in sechs Kapitel eingeteilt: "Der innere Mensch", "Gott und Vernunft", "Gott und Wissen" sowie "Gott und Politik", "Gott und Gesellschaft" und schließlich "Gott und Kultur". Die Vorträge werden von Journalisten gehalten.

Zu Beginn der Sendereihe strahlt der Sender eine Podiumsdiskussion mit dem Medienwissenschaftler Norbert Bolz und dem Philosophen Herbert Schnädelbach aus. Dabei geht es um die Frage "Wozu Gott? Postreligiös oder postsäkular?". Zudem bieten Bildungseinrichtungen der evangelischen Landeskirchen Hessen-Nassau und Kurhessen-Waldeck sowie die Diözesen Fulda, Limburg und Mainz Begleitveranstaltungen und -kurse an.

Bildung für die Öffentlichkeit


Das Funkkolleg wurde im Jahr 1966 gegründet. Der Hessische Rundfunk lud damals Professoren ein, Vorlesungen im Radio zu halten. Damit sollte Bildung einer großen Masse zugänglich gemacht werden. In jedem Semester konnten angemeldete Zuhörer ein Zertifikat erhalten. Ursprünglich deckten die Vorlesungen die Bereiche Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie, Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft ab.

Das Themenspektrum wurde im Jahr 1998 erweitert und das Konzept mit technischen Neuheiten umgestaltet. Seit 2006 arbeitet das Funkkolleg mit dem "Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Unterrichtsforschung" der Goethe-Universität in Frankfurt am Main zusammen. Die etwa halbstündigen Vorlesungen können im Internet auch als Podcast heruntergeladen werden.

Das Funkkolleg "Religion und Gesellschaft" richtet sich in erster Linie "an alle, die sich solide und allgemeinverständlich über den neuesten Stand der gesellschaftlichen Debatten informieren wollen" und die "sich zu religionspolitischen Themen gezielt fortbilden wollen", heißt es auf der hr-Webseite. Auf Grund der Zusammenarbeit des Funkkollegs mit der Goethe-Universität ist es möglich, Zertifikate und wissenschaftliche Klausuren zu den Vorlesungen zu schreiben. (PRO)

Sendestart: 31. Oktober, 9:25 Uhr, hr2

Von: AK

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus