Das Satiremagazin Titanic provozierte häufig mit seinen Covern die Kirche. Google hatte die Titanic-App aus dem App-Store entfernt - und sie jetzt wieder freigegeben.

Das Satiremagazin Titanic provozierte häufig mit seinen Covern die Kirche. Google hatte die Titanic-App aus dem App-Store entfernt - und sie jetzt wieder freigegeben.

Google entschuldigt sich bei Titanic

Die Internet-Konzern Google und die Satire-Zeitschrift „Titanic“ haben ihren Streit beigelegt. Die „Titanic“-App ist bei Google wieder verfügbar. Grund für die Sperrung waren eine Papst- und eine Jesus-Satire. Jetzt ist die App wieder zugänglich.

Weil die Satire-Zeitschrift „Titanic“ einen Titel mit dem Papst in sexueller Pose veröffentlicht hat, hatte der Internet-Konzern Google die App des Magazins gesperrt. Jetzt hat der Konzern die Sperrung aufgehoben und sich öffentlich entschuldigt. „Auch wir finden: Humor und Satire dürfen nicht untergehen – schon gar nicht in Deutschland“, hieß es in der Mitteilung.

Google hatte vor mehreren Wochen in seinem App-Store die Android-Anwendung gesperrt. Über die App konnte man die Zeitschrift abonnieren oder kaufen. Auslöser war, dass der Papst in einer Zeichnung der Dezemberausgabe mit entblößtem Hintern dargestellt ist, in dem ein Kreuz steckt. Hinter ihm steht Jesus mit entblößtem Geschlechtsteil. Der Papst sagt: „Mon Dieu!“ (deutsch: Mein Gott. In der Sprechblase von Jesus steht geschrieben: „Denkst du wieder an IHN?“.

Aber auch an älteren Karikaturen hatte sich Google gestoßen. Wie mehrere Medien berichten, gebe es mittlerweile wieder alle Titelbilder und Inhalte wie von dem Satire-Magazin verlangt unzensiert: „Wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für Titanic schlicht nicht mehr leisten konnte“, kommentierte Titanic-Chefredakteur Moritz Hürtgen die Entscheidung mit seinem ihm eigenen Humor. Das Magazin werde „Googles Aktivitäten weiterhin genau und kritisch beobachten“.

Kreative Entschuldigung von Google

Google hatte die Darstellungen als Gotteslästerung („profanity“) und damit nach den eigenen Regeln als anstößig empfunden. Ein schneller Widerspruch des Verlags beim Internetkonzern brachte zunächst keinen Erfolg. Google verlangte die Entfernung des Coverbildes. Anschließend hatte der Verlag einen zweiten Widerspruch bei Google eingereicht.

Der Konzern hatte laut Computer-Bild die App „ohne Vorwarnung und mit einer nur automatisiert generierten Notiz entfernt“. Wer die App bereits hatte, konnte diese weiterhin nutzen. Allerdings war der Bezug der aktuellen Titanic-Ausgabe darüber nicht möglich. Wie „Spiegel Online“ meldet, hatte sich Google schriftlich entschuldigt und darüber hinaus eine „Sorrykatur“ in Auftrag gegeben, die der Münchner Karikaturist Peter Böhling gezeichnet hat.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus