Der CDU-Politiker Friedrich Merz findet es schön, durch die Sozialen Medien nicht auf journalistische Berichterstattung angewiesen zu sein, um seine Botschaften mitzuteilen

Der CDU-Politiker Friedrich Merz findet es schön, durch die Sozialen Medien nicht auf journalistische Berichterstattung angewiesen zu sein, um seine Botschaften mitzuteilen

Deutscher Journalisten-Verband droht Friedrich Merz

Im Rahmen eines Vortrages hat sich Friedrich Merz über die Möglichkeit erfreut gezeigt, mit Hilfe eigener Social-Media-Kanäle nicht mehr von den herkömmlichen Medien abhängig zu sein. Darüber empörte sich nun der Deutsche Journalisten-Verband in einem offenen Brief. Merz wies die Kritik zurück und betonte die Bedeutung der freien Presse.

„Wir brauchen sie nicht mehr.“ Mit dieser Aussage über die herkömmliche Medienberichterstattung hat der CDU-Politiker Friedrich Merz den Unmut des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) auf sich gezogen. Am 21. Januar sprach Merz im AKV-Rittertalk, einer Vortragsreihe des Aachener Karnevalsvereins, über die Reichweite in den Sozialen Medien. Über eigene Kanäle wie YouTube könnten Politiker „ihre eigene Deutungshoheit“ behalten und Interessen wahrnehmen, sagte Merz. Das sei die gute Nachricht der Digitalisierung.

Am Montag wandte sich der DJV in einem offenen Brief an Merz und zeigte sich darin über dessen Aussagen „in hohem Maße irritiert“. Der Verband droht dem Politiker einen „erbitterten Widerstand“ an, sollte er Journalisten und Medien „als vierte Säule des Staates aushebeln wollen“ und sie für eine „überflüssig gewordene Berufsgruppe“ halten.

Merz hatte im AKV-Rittertalk weiterhin eine „richtige Machtverschiebung“ ausgemacht – „zwischen denen, die Nachrichten verbreiten, und denen, die Nachrichten erzeugen. Und zwar zugunsten derer, die die Nachrichten erzeugen“. Das „Schöne“ heute sei, dass mit Hilfe eigener Social-Media-Kanäle ein Publikum erreicht werden könne, das „teilweise die öffentlich-rechtlichen, auch die privaten institutionalisierten Medien nicht mehr erreichen“.

Der CDU-Politiker wies die Kritik des DJV in einem Brief an den Vorsitzenden Frank Überall zurück. Darin schreibt Merz, er habe sich mit der Aussage „Wir brauchen sie nicht mehr“ allein auf die Verbreitung von Nachrichten über Soziale Medien bezogen: Jeder könne über diese Kanäle eigenständig Themen setzen. „Mit dieser Feststellung habe ich an keiner Stelle die Bedeutung der freien Presse in Frage gestellt“, betonte Merz. Er halte die Pressefreiheit für „eine der Grundvoraussetzungen einer offenen und freien Gesellschaft“.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus