In Kanada können Leser digitaler Presseangebote die Kosten bei der Einkommensteuer geltend machen

In Kanada können Leser digitaler Presseangebote die Kosten bei der Einkommensteuer geltend machen

Kanada belohnt Presse-Leser

Die kanadische Regierung will der Verbreitung von Fake News eindämmen. Dazu fördert sie den Kauf digitaler Presseerzeugnisse mit einer Steuererstattung.

Die kanadische Regierung will gegen die Verbreitung von Fake News vorgehen, indem sie journalistische Angebote unterstützt. Die Regierung von Premierminister Justin Trudeau fördert künftig den Kauf von aus ihrer Sicht seriösen Digitalangeboten heimischer Presseorgane steuerlich.

Wie die Nachrichten-Website heise online am Donnerstag berichtete, können Kanadier ihre Kosten für die Nutzung digitaler Nachrichtenmedien bei der Steuererklärung geltend machen. Bis 2024 werden demnach 15 Prozent der Ausgaben – bis zur Obergrenze von 500 kanadischen Dollar pro Person – bei der Einkommensteuer erstattet. Umgerechnet können Leser so eine Steuergutschrift von maximal rund 52 Euro pro Jahr erhalten.

Wie heise berichtet, werden bei der Steuererstattung nur ausgewählte Medien anerkannt. Ein unabhängiges Gremium soll dazu noch entsprechende Kriterien festlegen. Nach heise-Informationen gilt als eine Voraussetzung, „dass es sich um private Anbieter handelt, die nicht auch im Rundfunk tätig sind, ihren Sitz im Inland haben, und zu mindestens 75 Prozent kanadische Eigentümer und Verwaltungsräte aufweisen“. Ausländische Presseprodukte sind dem Bericht zufolge von der Steuerbegünstigung ausgenommen.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus