Die Devise des Nachrichtenmagazins Der Spiegel: „Sagen, was ist.“

Die Devise des Nachrichtenmagazins Der Spiegel: „Sagen, was ist.“

Der Spiegel schafft Ombudsstelle

Der Spiegel hatte 2018 Betrugsfälle innerhalb der eigenen Redaktion offengelegt. Nun trifft das Nachrichtenmagazin weitere Vorkehrungen, damit sich der Fall Relotius möglichst nicht wiederholt.

Ein Jahr nachdem Der Spiegel die Fälschungen von Claas Relotius offengelegt hat, will das Magazin eine Ombudsstelle einrichten. Das hat das Nachrichtenmagazin am Freitag bekanntgegeben. Die Ombudsstelle soll zum Jahresbeginn 2020 anonymen Hinweisen auf Ungereimtheiten in Veröffentlichungen des Spiegel nachgehen.

Um einen „zweiten Fall Relotius“ zu verhindern, hat der Spiegel eigenen Angaben zufolge seine journalistischen Standards überarbeitet und in einem „verbindlichen Leitfaden“ fixiert.

Der Journalist Claas Relotius hatte für Artikel beträchtliche Passagen seiner Texte teilweise oder ganz erfunden. Das Nachrichtenmagazin hatte über mehrere Jahre hinweg Relotius-Texte veröffentlicht, die sich als Fälschungen herausstellten. Aufgeflogen war Relotius vor allem durch interne Recherchen eines Kollegen, dem Ungereimtheiten aufgefallen waren. Eine Aufklärungskommission hatte den Betrug aufgearbeitet und darüber einen Bericht veröffentlicht.

Steffen Klusmann, seit Januar 2019 Chefredakteur beim Spiegel, erklärte in eigener Sache: „Wem ein so schwerer Fehler unterläuft, der muss dazu stehen, egal wie peinlich das wird. [...] Denn dass ausgerechnet der für seine akribische Verifikation berühmte SPIEGEL einem Betrüger aufgesessen war, hätte den Fall andernfalls für all jene zu einem Fest gemacht, die den Medien unterstellen, sie würden Fake News verbreiten.“

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus