Die neue pro bietet wieder ein spannendes Themenspektrum. Das Magazin können Sie kostenlos bestellen.

Die neue pro bietet wieder ein spannendes Themenspektrum. Das Magazin können Sie kostenlos bestellen.

Skandal im Plärrbezirk

Deutschland empört sich immer öfter. In gesellschaftlichen Debatten wird vieles schnell zum Skandal. Das christliche Medienmagazin pro hat den Empörungskult zum Titelthema der neuen Ausgabe gemacht. Zwei Redakteure sind eingetaucht in die neue Lust am Ärger und mahnen zur Gelassenheit.

Die Altersvorsorge für die junge Generation, faire Regelungen beim Brexit oder Anti-Terror-Konzepte sind Themen, die die Gemüter erhitzen. Aber auch Kleinigkeiten werden in öffentlichen Debatten aufgebauscht. Wie die Gesellschaft eine Antwort auf diese Entwicklung finden kann und warum die sozialen Medien als Brandbeschleuniger dienen, haben die pro-Redakteure Anna Lutz und Nicolai Franz in der neuesten Ausgabe des Christlichen Medienmagazins dargelegt.

Auch die anstehende Europawahl am 26. Mai thematisiert das Heft. Ein weiterer politischer Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, warum manche britische Pastoren mit dem EU-Austritt hadern. Berlin-Korrespondentin Anna Lutz hat den kirchenpolitischen Sprecher der SPD, Lars Castellucci, getroffen. Er nimmt auch zu lebensrechtlichen Themen Stellung und sagt: „Ich bin froh, dass ich nicht abgetrieben wurde.“

Außerdem stellt das neue Heft zwei Unternehmer vor, die nachhaltig wirtschaften möchten. Martina Blatt hat Carsten Waldeck getroffen, der nachhaltige Smartphones baut. Roland Dercovet möchte zeigen, dass soziale und spirituelle Verantwortung zu gutem wirtschaftlichen Handeln dazugehören.

In der pro-Redaktion war die junge Musikerin Adina Mitchell zu Gast. Das ausführliche Interview dazu finden Sie auf unserem YouTube-Kanal. Wie es mit einem Computerspiel mit biblischen Inhalten gelingt, Gamer für das Evangelium zu begeistern, erzählt Amin Josua. Außerdem haben wir in den Niederlanden Kees de Kort getroffen, der mit seiner kreativen Kunst die Bibel illustriert.

Noch mehr spannende Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2019 des Christlichen Medienmagazins pro. Sie können es hier kostenlos bestellen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus