Immer mehr Internetnutzer akzeptieren digitale Abo-Modelle

Immer mehr Internetnutzer akzeptieren digitale Abo-Modelle

Micklethwait: „Comeback des Bezahlens“

Der Chefredakteur von Bloomberg News ist zuversichtlich, was die Geschäftsmodelle der Medienbranche angeht. Facebook und Google beunruhigen John Micklethwait wenig.

John Micklethwait, Chefredakteur der Nachrichten- und Bildagentur Bloomberg News, hat in einem Interview der Tageszeitung Die Welt vom Dienstag ein „Comeback des Bezahlens für Informationen" im Internet konstatiert. In dem Gespräch mit Welt-Journalist Christian Meier zeigte sich der Bloomberg-Chefredakteur zuversichtlich, was die Geschäftsmodelle der Branche angeht. Als Grund nannte Micklethwait den Umstand, dass die junge Generation bereit sei, für „digitale Abo-Modelle“ zu bezahlen. Die Medienindustrie habe jedoch einen „unheilvollen Fehler" begangen, indem sie zunächst ihre Inhalte umsonst im Internet angeboten habe. Damit hätten die Medien ihrer „eigenen Existenz den Boden unter den Füßen weggezogen".

Lokaljournalimus unter Druck

Micklethwait sieht vor allem Schwierigkeiten für Lokalzeitungen. Beispielsweise in den USA könnten viele Zeitungen „ihre Berichterstattung nicht mehr so aufrechterhalten, wie es für eine effektive Politikkontrolle nötig wäre". Micklethwait erkennt in dem Gespräch die Herausforderung, die die moderne Technik für den Journalismus bedeutet. „Technologie kann inzwischen Quartalszahlen zu einer Meldung verarbeiten, ein Fußballspiel oder die Wetterprognose", sagte Micklethwait, und weiter: „Reporter werden sich zunehmend auf exklusive Informationen, Analysen und Kommentare konzentrieren.“ In Google und Facebook sieht der Bloomberg-Chefredakteur keine Gefahr für den Journalismus. Die Unternehmen spielen seiner Meinung nach „keine große Rolle" bei der Erstellung von Informationen. Die Plattformen hätten allerdings deren Verbreitung „revolutioniert“.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus