In der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro berichten Christen, wie sie Gott in der Krise erlebt haben

In der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro berichten Christen, wie sie Gott in der Krise erlebt haben

Unter dem Schutz des Höchsten: Wie Christen Krisen erleben

In der aktuellen Ausgabe der pro erzählen Christen, wie sie Gott in schweren Zeiten erlebt haben, unter anderem kommt der Musiker Arne Kopfermann zu Wort. Außerdem gibt es ein Interview mit dem zukünftigen Generalsekretär der Evangelischen Allianz, Reinhardt Schink, pro stellt die Wort-zum-Sonntag-Sprecherin Lissy Eichert vor und vieles mehr.

In einer schweren Krise kann der Glaube ins Wanken geraten. Davon erzählen verschiedene Protagonisten in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Sie berichten, wie sie Gott in einer schweren Zeit erlebt haben, wie sich ihr Gottesbild verändert hat und wie der Glaube trotz allen Schmerzes Grund zur Hoffnung sein kann. Der Musiker Arne Kopfermann ist einer von ihnen: Er verlor seine kleine Tochter vor einiger Zeit bei einem Autounfall. Der Psychologe Samuel Pfeifer erklärt im Interview aus medizinischer Sicht, was beim Durchleben einer Krise geschieht und wie man Gottvertrauen neu lernen kann.

pro hat außerdem ein Team von „Weihnachten im Schuhkarton“ nach Bulgarien begleitet. Dort verteilen die Mitarbeiter Schuhkartons mit bunten Überraschungen an die Kinder von Romafamilien, die zu den Ärmsten der Armen im Land zählen. Viele haben dort zum ersten Mal ein Weihnachtsgeschenk bekommen. Weihnachtlich geht es auch beim Lied „Stille Nacht, heilige Nacht" zu. Es wird in diesem Jahr 200 Jahre alt. pro-Redakteur Nicolai Franz hat recherchiert, wie das Lied entstanden ist.

Die Physikern Barbara Drossel ist überzeugt, dass Glaube und moderne Physik zusammenpassen. Im Interview erklärt sie, warum sie trotz freikirchlicher Prägung kein Problem mit der Evolutionstheorie hat. Ebenfalls im Interview stellt pro den zukünftigen Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Reinhardt Schink, vor. Er wird im kommenden Jahr das Amt von Harmut Steeb übernehmen. Schink ist Wirtschaftswissenschaftler und verrät, wie er seine Erfahrungen aus der strategischen Unternehmensführung bei seiner neuen Aufgabe einbringen will.

Die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ feiert dieses Jahr 70-jähriges Bestehen. pro-Autor Egmond Prill fragt, wie es heute um sie steht. Lissy Eichert ist Berlins Wort-zum-Sonntag-Sprecherin. Sie lebt in einer katholischen Gemeinschaft in Neukölln, hilft mit ihrer Gemeinde den Armen und hält wenig von innekirchlichen Hierachien. pro-Korrespondentin Anna Lutz hat sie getroffen.

Der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch spielt am Nationaltheater Mannheim den „Judas“ in dem gleichnamigen Ein-Mann-Stück. Redaktionsleiterin Stefanie Ramsperger ist überzeugt: Mehr Evangelium im Theater geht nicht.

Sie können die aktuelle Ausgabe der pro kostenlos hier bestellen.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige