Constantin Schreiber beschäftigt sich immer wieder mit dem Islam

Constantin Schreiber beschäftigt sich immer wieder mit dem Islam

Ist der Islam frauenfeindlich?

Der Journalist Constantin Schreiber geht in einer Fernseh-Dokumentation der Frage nach, welche Rolle die Frau im Islam hat. Dazu hat er unter anderem mit der Berliner Imamin Seyran Ates gesprochen.

Ist das Kopftuch ein Zeichen von Unterdrückung? Erlaubt der Koran muslimischen Ehemännern, über ihre Frauen zu bestimmen? Wie sieht das Leben von Frauen in islamischen Ländern und hier in Deutschland konkret aus? Wie gleichberechtigt sind Frauen und Männer im Islam? Diesen Fragen widmet sich Journalist Constantin Schreiber in der Dokumentation „Der Moscheereport: Frauen und Islam, die der Sender Tagesschau24 am Mittwoch um 20.15 Uhr ausstrahlt.

Schreiber hat dazu nicht nur die muslimische Journalistin Khola Maryam Hübsch getroffen, die Kopftuch trägt und das nicht für unvereinbar mit dem Feminismus hält. Er hat sich auch mit der Imamin Seyran Ates getroffen, die in Berlin eine liberale Moschee gegründet hat und für ein Kopftuchverbot bei Kindern eintritt. Außerdem sprach er für seine Doku laut Senderangaben mit Korangelehrten im Nahen Osten.

Schreiber wurde im vergangenen Jahr durch sein Buch „Inside Islam" bekannt. Dafür besuchte er 13 offenbar durchschnittliche deutsche Moscheen und stieß dabei auf teilweise antidemokratische und integrationsfeindliche Grundhaltungen. Er moderiert zudem regelmäßig Sendungen des Senders n-tv zum Thema Naher Osten. Seit Januar 2017 ist er bei ARD-aktuell und moderiert Ausgaben der Tagesschau und des Nachtmagazins. Für die Moderation der deutsch-arabischen n-tv-Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ wurde er 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Für seinen Moscheereport geht er regelmäßig Themen rund um den Islam nach.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige