Die Journalistin Valerie Schönian traf ein Jahr lang regelmäßig den katholischen Geistlichen Franziskus von Boeselager. Sie berichtete darüber in einem Blog und anschließend in einem Buch.

Die Journalistin Valerie Schönian traf ein Jahr lang regelmäßig den katholischen Geistlichen Franziskus von Boeselager. Sie berichtete darüber in einem Blog und anschließend in einem Buch.

Valerie Schönian: Missionierungstipps einer Ungläubigen

Sie verbrachte ein Jahr lang viel Zeit mit einem katholischen Priester. Gläubig wurde die atheistische Journalistin Valerie Schönian dadurch nicht. Aber sie lernte viel darüber, wie ein Gläubiger am besten mit einem Ungläubigen über den Glauben sprechen könnte, schreibt sie in Christ & Welt.

Die Journalistin Valerie Schönian hat den Priester Franziskus von Boeselager ein Jahr begleitet und darüber in dem Weblog „Valerie und der Priester“ geschrieben. Daraus ging das Buch „Halleluja. Wie ich versuchte, die katholische Kirche zu verstehen“ hervor. Das Projekt war ein Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz.

Nun gibt Schönian in der aktuellen Ausgabe der Die-Zeit-Beilage Christ & Welt unter der Überschrift „Was Ihr glaubt, ist unglaublich“ Tipps für Gläubige, wie sie mehr Gehör bei Atheisten bekommen können. „Nicht weil ich Christin, Katholikin oder Missionarin geworden bin“, schreibt sie. „Nur weil ich finde, es braucht generell mehr Verständnis in dieser Gesellschaft.“

Für Atheisten „verrückt“, gläubig zu sein

Für Atheisten sei es immer noch „verrückt“, gläubig zu sein. Dem müsse man sich als Gesprächspartner bewusst werden. Schönian gibt zu verstehen, dass man sich in den Ungläubigen hineinversetzen müsse: „Ihnen muss bewusst sein: Das, was Sie da glauben, klingt sehr abstrus. Sie glauben, dass Gott Mensch geworden ist.“ Und weiter notiert sie: „Ihr Glaube ist nicht logisch. Theologiestudium hin oder her. Er ergibt nur für Sie Sinn, weil Sie an Gott glauben.“

Als wichtigsten Tipp gibt Schönian, dass ein echter Dialog entstehen müsse, bei dem sich beide Parteien zuhören. „Gott ist Ihr Kompass? Okay. Aber probieren Sie zu verstehen, wie Menschen ohne diesen Kompass leben und sich trotzdem nicht verlaufen.“ Ein Christ solle nicht versuchen, dem Gottlosen einzureden, dass dessen Leben ohne Sinn sei. „Wenn Sie mit dieser Einstellung in ein Gespräch gehen, wird es nicht funktionieren.“ Vielmehr sollte man sich an die einfach Regel halten: „Wer Interesse zeigt, dem wird welches entgegengebracht.“

Mit dem Glauben auseinandersetzen, um über ihn zu sprechen

Weiter schreibt die Journalistin: „Sie müssen sich mit Ihrem Glauben auseinandersetzen, wenn Sie über ihn sprechen wollen. [...] Plappern Sie aber nichts einfach nach.“ Und: „Lassen Sie die Floskeln weg.“ Ganz praktisch: Der Satz „Die Wege des Herrn sind unergründlich“ sei weniger nachvollziehbar als etwa: „Ich verstehe nicht, wieso ein Kind an Krebs sterben muss. Es ist herzzerreißend und himmelschreiend ungerecht. Ich weiß nicht, warum er das zulässt.“

Eine Frage, die sie dem Priester Franziskus während des gemeinsamen Jahres gestellt habe, war: „Wie kannst du sicher sein, dich nie wieder zu verlieben?“ Franziskus antwortete: Könne er nicht. Es sei wie bei einer Ehe oder festen Beziehung. Auch da verliebe sich ein Partner mal neu, verlasse aber deswegen nicht unbedingt den alten Partner. Er, Franziskus, werde sich bestimmt wieder verlieben – müsse deswegen aber nicht seinen Bund mit Gott lösen. Er glaube – und hoffe –, dass er sein Weiheversprechen halten könne. Schönian erklärt: „Diese Antwort leuchtete mir so sehr ein, dass ich meine eigene Frage nicht mehr verstand.“

Eigene Zweifel eingestehen

Auch als sie hartnäckig nachfragte, wie man sicher sein könne, dass Jesus kein Spinner gewesen sei, habe der Priester mit einer persönlichen Einschätzung geantwortet: „Ich kann dir sagen, dass er kein Spinner war, weil ich ihn in meinem Leben erfahren habe.“ Schönian schreibt: „Und da sagte ich nichts mehr. Was sollte ich auch sagen? Ich kann ihm ja nicht seine eigenen Erfahrungen absprechen.“

Eigene Zweifel einzugestehen sei letztlich glaubwürdiger, als den perfekten Gläubigen zu mimen. „Alle zweifeln, ständig, an allem. […] Viele Christen schrecken, glaube ich, davor zurück.“

Vergangenes Jahr ehrte der Christliche Medienverbund KEP Schönian mit dem Nachwuchsjournalistenpreis für ihren Blog „Valerie und der Priester“. Der Christliche Medienverbund KEP gibt das Christliche Medienmagazin pro heraus.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige