Der ARD-Journalist Hajo Seppelt wurde für die Berichterstattung während der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nicht zugelassen

Der ARD-Journalist Hajo Seppelt wurde für die Berichterstattung während der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nicht zugelassen

Dopingexperte: Journalisten müssen für Pressefreiheit kämpfen

Anlässlich der Fußball-WM in Russland hat der Dopingexperte und Journalist Hajo Seppelt seine Kollegen dazu aufgerufen, für ihre Pressefreiheit zu kämpfen. Sie dürften nicht akzeptieren, dass freie Berichterstattung nicht zugelassen werde.

Der Dopingexperte und ARD-Journalist Hajo Seppelt hat sich für Pressefreiheit ausgesprochen. „Es kann nicht sein, dass Ausrichterländer von großen Sportereignissen bestimmen, was die Regeln für dieses Ereignis sind“, sagte er zum Auftakt der „Netzwerk-Recherche“-Jahreskonferenz am Freitag in Hamburg. Seppelt bezog sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Es sei ein „fatales Signal“ zu akzeptieren, dass freie Berichterstattung nicht zugelassen werde. „Ich erwarte von allen Journalisten, das sie aufstehen und sagen: Das kann nicht sein“, sagte er. Seppelt kritisierte, dass sich der Weltverband der Sportjournalisten nicht zu seinem Fall geäußert habe und lobte gleichzeitig den deutschen Sportjournalismus. „Man mag unsere Arbeit behindern wollen“, sagte Seppelt vor den anwesenden Journalisten, aber: „Man wird sie nicht verhindern können.“

Seppelt war maßgeblich daran beteiligt, Doping-Fälle in Russland aufzudecken. Der Journalist hatte auch während der Fußball-WM aus Russland berichten wollen, aber ein bereits erteiltes Visum war ihm wieder entzogen worden. Man habe ihm mitgeteilt, dass er als unerwünschte Person in Russland gelte, sagte er. Kurz vor der WM war ihm die Einreise doch erlaubt worden, allerdings hätte er sich einer Befragung unterziehen sollen. Nach vielen Diskussionen habe er entschieden, nicht zu fahren und stehe nun uneingeschränkt hinter dieser Entscheidung, sagte er. Sicherheitsstellen des Bundes hätten ihm mitgeteilt, dass man nicht ausschließen könne, dass es Attacken gegen ihn oder Personen, mit denen er zusammenarbeite, geben könne.

Das „Netzwerk Recherche“ ist eine gemeinnützige Journalistenvereinigung. Das Thema ihrer diesjährigen Jahrestagung ist „Alternative: Fakten!“.

Von: Friederike Lübke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus