Das MeToo-Rechercheteam der Wochenzeitung Die Zeit und des Zeit Magazins recherchierten über Missbrauchsvorwürfe gegen Dieter Wedel

Das MeToo-Rechercheteam der Wochenzeitung Die Zeit und des Zeit Magazins recherchierten über Missbrauchsvorwürfe gegen Dieter Wedel

Die Zeit erhält Preis für Missbrauchs-Berichte über Dieter Wedel

Das MeToo-Rechercheteam der Wochenzeitung Die Zeit und dem Zeit Magazin hat den „Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen“ erhalten. Damit wurde die Berichterstattung über die Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur Dieter Wedel ausgezeichnet.

Für ihre investigativen Berichte über die Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur Dieter Wedel wurde das MeToo-Rechercheteam der Wochenzeitung Die Zeit und des Zeit Magazins ausgezeichnet. Die Journalisten erhielten den „Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen der Journalistenvereinigung „Netzwerk Recherche“.

Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wurde auf der Netzwerk-Recherche-Jahreskonferenz am Freitag in Hamburg verliehen. In einer anschließenden Diskussion ging es um Recherche zwischen Rufmord und Aufklärung. Die Zeit-Journalistin Annabel Wahba sagte, zu Anfang der Recherche sei noch nicht klar gewesen, ob sie Wedels Namen veröffentlichen würden. Aber Wedel selbst habe in zahlreichen Interviews über sein Sexualleben gesprochen und sich in einem Interview auch zur MeToo-Debatte geäußert. „Wenn jemand sich selbst sich zu diesem Thema in der Öffentlichkeit positioniert, ist es legitim den Namen zu nennen“, sagte Wahba.

Kontrovers diskutierte Texte

Über das journalistische Selbstverständnis des Teams sagte sie: „Wir machen nicht die Arbeit von Polizei oder Staatsanwalt.“ Die Arbeit eines investigativen Journalisten ähnele ihr zwar, aber sei nicht die gleiche. Es sei auch keine Hexenjagd gewesen. „Wir sind keine Jägerinnen“, sagt sie. Sie hätten die Geschichte nicht einmal gesucht, sie sei zu ihnen gekommen und wenn es Menschen gebe, die ihr Schweigen brechen wollten, sei es ihre Aufgabe, dem nachzugehen. Wahba zitierte eine Aussage des Journalisten Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung: Die Unschuldsvermutung bedeute nicht, dass die Opfer schweigen müssten. Zur Verdachtsberichterstattung erklärte sie, man könne sämtliche investigativen Geschichten nicht mehr veröffentlichen, wenn man nicht über Verdacht berichten dürfe. Der Vorwurf sei massiv und die Frauen bereit gewesen, mit Namen aufzutreten.

Das Zeit Magazin hatte Anfang des Jahres die Geschichten mehrerer Frauen öffentlich gemacht, die dem Regisseur Dieter Wedel sexuelle Übergriffe vorwerfen. Ein Text in der Zeit mit den Stimmen von weiteren Opfern folgte. Die Berichterstattung war kontrovers diskutiert worden. Dieter Wedel bestreitet die Vorwürfe bis heute.

Von: Friederike Lübke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus