Durch den Spendenaufruf „Rettet die Tagespost“ kann die katholische Wochenzeitung auch in Zukunft erscheinen

Durch den Spendenaufruf „Rettet die Tagespost“ kann die katholische Wochenzeitung auch in Zukunft erscheinen

Spender retten katholische Wochenzeitung

Mit der Spendenaktion „Rettet die Tagespost“ konnten die notwendigen knapp 300.000 Euro abgedeckt werden. So kann die katholische Wochenzeitung Tagespost auch 2018 erscheinen.

Die katholische Wochenzeitung Die Tagespost im Bistum Würzburg rief im November ihre Leser zu einer Spendenaktion auf. Mit dem Aufruf „Rettet die Tagespost“ konnte die Zeitung ihr Ziel von knapp 300.000 Euro erreichen. Der Johann-Wilhelm-Naumann-Verlag in Würzburg, Herausgeber der Tagespost, beschrieb die Reaktion auf den Spendenaufruf als „beispiellose Welle der Solidarität“.

Beteiligt hätten sich an der Aktion „Rettet die Tagespost“ ausschließlich Einzelspender und keine institutionellen kirchlichen Geldgeber, wie Chefredakteur und Geschäftsführer Oliver Maksan mitteilte. Nicht nur das Erscheinen der Zeitung im kommenden Jahr sei gesichert, sondern es seien auch erste Zukunftsinvestitionen etwa für die neue Internetredaktion getätigt worden.

Zehn Prozent zusätzliche Abonnenten bis 2018

In Zukunft werde die Zeitung nur noch einmal pro Woche in gedruckter Form erscheinen. Auch die Leser seien durch eine Umfrage in die Neuausrichtung mit eingebunden worden. 99 Prozent aller Befragten hätten die Einführung weiterer Schwerpunkte wie etwa Glaubensvermittlung, Familie und Bildung befürwortet.

Derzeit erscheint die Zeitung nach eigenen Angaben mit rund 9.500 Exemplaren. Bis 2018 müssten noch mindestens zehn Prozent zusätzliche Abonnenten gewonnen werden, um das nötige Wachstum zu erreichen.

Von: Jennifer Adam

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige