Der Journalist und Politologe Thomas Leif (Archivbild)

Der Journalist und Politologe Thomas Leif (Archivbild)

Herausforderung: Wahlkämpfe in der Online-Welt

Die Bundestagswahl wird eine Herausforderung für die Wahlkampfkommunikation. Diese These hat Thomas Leif im Rahmen der Südwestdeutschen Medientage vertreten. Der Politologe an der Universität Landau bemängelte eine zu starke Homogenität der klassischen Journalisten.

Im klassischen Journalismus existiert eine zu starke Homogenität. Dies hat der Landauer Politologe Thomas Leif bei den Südwestdeutschen Medientage in Neustadt beklagt. Er bemängelte, dass viele Journalisten „nichts vom Leben wissen und sich häufig nur aus Sekundärquellen“ bedienten. Medienkompetenz dürfe nicht mehr nur alibimäßig gebraucht werden, sondern müsse auch wirklich gelebt und umgesetzt werden.

In manchen Mediengruppen gebe es den Ansatz, dass Politiker, die zum Interview kommen, auch „etwas mitbringen“ müssten. Aus Leifs Sicht scheitere Journalismus nicht an fehlendem Geld, sondern an fehlendem Journalismus. „Ein Oberbürgermeister kann ohne den guten Draht zu einer Monopol-Zeitung nicht existieren. Landräte können ohne ein gutes Verhältnis zur Lokalzeitung ihre Wahl nicht gewinnen“, sagte Leif.

Professionelle Publikationsarbeit brauche professionelle Leute. Auf der einen Seite gebe es viel sehr gutes journalistisches Material in Deutschland. Hier nannte er als Beispiel den Deutschlandfunk und das Deutschlandradio. Auf der anderen Seite würden Moderatoren wie Markus Lanz Medienpopulismus betreiben. Erst in dieser Woche habe dieser „eine Art Interview“ mit dem CDU-Politiker Jens Spahn geführt, das man kaum noch journalistisch sauber nennen könne. Kritik übte er auch an Blogs wie die „Achse des Guten“, die populistische Strömungen verbreiteten.

„Das ist der Rhythmus, wo jeder mit muss“

Der Düsseldorfer Kommunikationswissenschaftler Gerhard Vowe beleuchtete Wahlkämpfe in der Online-Welt. Früher sei es ausgesprochen übersichtlich gewesen, wer mit wem kommuniziert habe. Die politischen Gruppen seien stark segmentiert gewesen. Heute beteiligten sich gewisse Schichten stärker, weil es durch die sozialen Netzwerke nichts koste: „Die Organisationsformen sind flexibler.“

Der Düsseldorfer Kommunikationswissenschaftler Gerhard Vowe bei den Südwestdeutschen Medientagen

Der Düsseldorfer Kommunikationswissenschaftler Gerhard Vowe bei den Südwestdeutschen Medientagen

Zudem seien die Wahlkämpfe mit ihren Botschaften viel stärker auf den Wähler zugeschnitten. „Insgesamt wird die Auseinandersetzung rauer.“ Der Horizont des Kommunizierens erweitere sich. Aktuell seien die Wähler weniger gebunden als bisher. Auch das Risiko unvorhergesehener Ereignisse wachse. Vowe zitierte den Musiker Udo Lindenberg, der schon 1976 geschrieben habe: „Das ist der Rhythmus, wo jeder mit muss.“

Früher seien die etablierten Medien die Nadelöhre gewesen, durch die die Nachrichten hindurch gemusst hätten. Heute seien das die sozialen Netzmedien. „Früher wurden Wahlkämpfe intuitiv geführt. Heute wird möglichst exakt gemessen und mit den Ergebnissen gearbeitet.“ Vor allem die AfD bestimme mit kurzen Nachrichtentweets die Erregungsreflexe und beackere diese Reflexe effektiv.

Der Wahlkampf der Zukunft sei digital basiert und allgegenwärtig, dadurch, dass er computerisiere, vernetzte und algorithmisiere. In den Massenmedien werde die AfD abgelehnt. Durch die Sozialen Medien würden ihre Thesen jedoch verbreitet: Das stärke denjenigen den Rücken, die sich bisher als Minderheit gefühlt hätten. Beim Blick in die Zukunft zeigte der Kommunikationswissenschaftler, dass die künstliche Intelligenz Einzug in die politische Kommunikation halten wird. „Wir werden den Dialog mit dem Computer suchen.“ (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.

Anzeige