In Freikirchen erheben Besucher oftmals ihre Hände beim Singen (Symbolfoto)

In Freikirchen erheben Besucher oftmals ihre Hände beim Singen (Symbolfoto)

Stern über Freikirche: Fundamentalismus in neuem Gewand

Das Magazin Stern hat für eine Reportage die Christus-Gemeinde Wuppertal besucht. Im Text wird die moderne Gottesdienstform beschrieben, aber auch die konservative inhaltliche Ausrichtung kritisiert.

Sieben Seiten widmet die aktuelle Ausgabe des Wochenmagazins Stern einer Reportage über die Christus-Gemeinde Wuppertal, eine Freikirche, die zum Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden gehört. Bekannt wurde die Kirche unter anderem als Wirkungsort des „breitesten Pastors Deutschlands", des Bodybuilders Marcus Schneider. Er wird im Text als „Aushängeschild der Gemeinde“ bezeichnet.

Die Reporterin Barbara Opitz hat Gottesdienste der Gemeinde besucht und stellt fest: „Freikirchler glauben an Wunder. Sie nehmen die Bibel wörtlich, und die Regeln sind klar: kein Sex vor der Ehe, keine Selbstbefriedigung, keine Abtreibung. Die Freikirchen bieten eine Mischung aus Modernität, Erleuchtung und erzkonservativer Gesinnung. Fundamentalismus im neuen Gewand." Sie beschreibt Arbeitsbereiche der Gemeinde wie den Kindergottesdienst und spricht mit einem jungen Paar, dass an einem Ehe-Vorbereitungskurs der Gemeinde teilnimmt.

„Pfingstler sollen sich zum Christsein entscheiden, sie lassen sich deshalb erst als Erwachsene taufen. Die Bindung zu Gott wollen sie bewusst bejahen", schreibt Opitz. Sie zitiert den Theologen und Mitarbeiter der Sekten-Info NRW, Christoph Grotepass, der Freikirchen eine problematische Vereinfachung des Glaubens vorwirft. Auch sei die Gruppendynamik schwierig, es werde zwar Freiwilligkeit betont, doch Leute, die nicht nein sagen könnten, liefen Gefahr, schnell auszubrennen. Beispiele aus der Christus-Gemeinde, auf die dies zutrifft, benennt die Reporterin nicht. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.