Die neue pro ist da!

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, die amerikanische Snowboarderin Kelly Clark und der Profi-Fußballer Reinhold Yabo sprechen in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro über ihren Glauben. Das Heft erscheint in dieser Woche.

Was bedeutet es, mit prominente Eltern aufzuwachsen und in deren Fußstapfen zu treten? Dieser Frage geht pro in der Titelgeschichte „Was Du ererbt von deinen Vätern, ...“ nach. Dazu hat er sich pro-Redakteur Norbert Schäfer mit Monika Deitenbeck-Goseberg sowie Daniel Parzany, Oliver Fietz und Christoph Waffenschmidt unterhalten.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, erklärt im Interview, wie er Brücken bauen will zu den Evangelikalen und zum Isalm. pro-Redakteurin Anna Lutz wollte zudem von dem EKD-Chef wissen, ob die Anschläge von Paris etwas mit dem Islam zu tun haben.

Die Karrikaturen in dem französischen Satiremagazin Charlie Hebdo und die damit verbundenen Mordanschläge in Paris haben eine Debatte ausgelöst über das Verhältnis von Religion und Humor. Gastautor Wolfram Weimer nimmt dies zum Anlass und erklärt, warum das Christentum auch über sich selbst lachen kann – und warum Respekt ebenso wichtig ist wie Freiheit. Der Cartoonist und Christ Alain Auderset wiederum erläutert in einem Bericht von pro-Autor Nicolai Franz, warum er Gott eben nicht zeichnet. In einem Gastbeitrag schreibt die Journalistin Birgit Kelle, warum ihre Zunft eine spitze Feder braucht und provozieren können muss, aber auch wo die Grenzen liegen.

Vor 200 Jahren verstarb mit dem Journalisten, Dichter und Denker Matthias Claudius ein Meister der deutschen Sprache. Als Redakteur des „Wandsbecker Bothen“ pflegte Claudius enge Kontakte zur intellektuellen Avantgarde seiner Zeit. pro-Redakteur Jonathan Steinert hat sich an alter Wirkungsstätte Claudius‘ in Hamburg auf Spurensuche begeben und ist dem Liederdichter und seiner Geschichte gefolgt.

Für ihre Reportage „Im Land der Lügenpresse“ hat pro-Hauptstadtkorrespondentin Anna Lutz die Seiten gewechselt, ist bei Pegida mitgelaufen und berichtet, warum auch Christen von den Demonstrationen angezogen werden.

Das und mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 1|2015 des Christlichen Medienmagazins pro, das Sie kostenlos unter der Telefonnummer 06441/915-151, via E-Mail an info@pro-medienmagazin.de oder online

bestellen können.

Von: nob

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus