"Jugend schreibt": Über Fußwaschung beim "Christival"

In der Rubrik "Jugend schreibt" der aktuellen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) schreibt der Schüler Raphael Wagner vom Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen über eine "ungewohnte Fußwaschung auf dem Christival".

Raphael Wagner berichtet in seinem Beitrag über ein für ihn und viele Christivalbesucher besonderes Erlebnis am Abend eines Musikfestivals, das im Rahmen des Christivals stattfand. Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto "Jesus bewegt". Während einer 20-minütigen Pause waren zu beiden Seiten der Halle Stationen aufgebaut, an denen die jungen Leute laut Lautsprecheransage erleben könnten, wie Gott persönlich beschenken kann.

Eine der laut Raphael Wagner ungewöhnlichsten Stationen war die Fußwaschung, besetzt von Simon Tischer, Schüler an einer Missionsschule in Unterweissach, Baden-Württemberg, den der Schüler zu seinen Eindrücken und Erlebnissen interviewt hat. Über die Geste der Fußwaschung sollten die Leute "ganz existenziell und praktisch erfahren, dass Gott sie liebt. Dass sie ihm wichtig sind". Raphael Wagner war, wie viele andere Besucher auch, begeistert von dieser Aktion, habe doch "Jesus sein Verständnis von Nächstenliebe mit der Fußwaschung klasse zum Ausdruck gebracht", schreibt der Schüler in seiner Reportage. Er wünsche sich, dass auf solchen Wegen viele Menschen Jesu Liebe kennenlernen und auch an ihre Mitmenschen weitergeben.

Vor 21 Jahren begann F.A.Z. das Projekt "Jugend schreibt", das seither zahlreichen jungen Menschen eine Plattform für verschiedenste Themen geboten hat. Über 1.000 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II nehmen jedes Jahr laut F.A.Z. teil. Seit Beginn 1987 haben etwa 20.000 Jugendliche im Rahmen des Unterrichts mit der Zeitung zusammengearbeitet und Artikel geschrieben, welche über 500 Zeitungsseiten gefüllt haben, so die Zeitung anlässlich des 20jährigen Jubiläums im Februar 2007.                  

Von: VM

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus