SZ-Ressortleiter Heribert Prantl: Nächstenliebe wichtigster Wert

I n g o l s t a d t (PRO) - "Ich muss Ihnen ehrlich sagen, ich habe Schwierigkeiten mit dem Thema christliche Werte“. Mit diesem Bekenntnis begann Heribert Prantl, Leiter des Innenressorts der Süddeutschen Zeitung (SZ), seine Rede in der Matthäuskirche in Ingolstadt. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe "Credo.2007" sprach der politische Journalist über "Christliche Werte – und was sie wert sind."

Prantl wob in seine Rede über das Gesundheitswesen, den Umgang mit dem Tod und mit Obdachlosen, Fundamentalismus und anderes auch viele persönliche Erfahrungen mit ein. Beim Besuch des Vaters im Krankenhaus etwa sei er immer wieder am Porträt das Heiligen Eustachius vorübergegangen. Heute müsse das Bild dieses Gründers vieler Krankenhäuser für Arme und Bedürftige eigentlich durch das des sagenhaften Königs Midas ersetzt werden, so Prantl. Diesem König der griechischen Mythologie geriet alles, was er anfasste, zu Gold, auch Brot und Wein. Heute seien Patienten Kunden und dem Diktat der Ökonomisierung unterworfen, sagte der SZ-Ressortleiter. "Midas ist der Schutzpatron der Rationalisierung. Alles wird zu Geld gemacht. Nur heute krepieren die anderen, nicht mehr Midas.“

Das deutsche Gesundheitswesen, so Prantl, kranke am mangelnden Sich-Kümmern. Und so forderte der gelernte Jurist und ehemalige Richter ein gutes Betreuungsrecht für Alte und Schwache, das dem Gebot der Nächstenliebe verpflichtet sein müsse. "Vor 200 Jahren hatten die Menschen Angst, scheintot zu sein. Heute haben sie Angst vor dem Scheinleben, einem Leben, das nur noch mit Maschinen erhalten wird", so Prantl.

Das Töten auf Verlangen, wie es etwa in Belgien erlaubt ist, lehnte der promovierte Jurist ab. Es müsse ein gutes Betreuungsrecht für Alte und Schwache geben, das dem Gebot der Nächstenliebe unterworfen sei. So lange er politische Reden beobachte, so der Journalist, werde – je weniger Geld für Soziales ausgegeben werde – immer mehr von Werten geredet. Prantl stellte fest: "Es gibt für mich nur einen christlichen Wert: die Nächstenliebe". Sie sei ein radikales und klares Gebot. An das Motto der Veranstaltung anknüpfend schloss Pantl wiederum mit einem Bekenntnis: "Ich glaube an die ungeheure Kraft dieser Nächstenliebe“.

Von: Sandra Zeidler / pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus