Drohungen gegen deutschen Karikaturisten

B e r l i n (KEP) – Der Berliner Karikaturist Klaus Stuttmann wird wegen einer im „Tagesspiegel“ veröffentlichten Zeichnung massiv bedroht. Grund ist eine Fußball-Karikatur, die im Iran für große Empörung gesorgt hat.

Die Zeichnung, die am 10. Februar in der Berliner Zeitung erschienen ist, zeigt iranische Spieler mit umgeschnallten Bombengürteln neben Bundeswehrsoldaten in einem deutschen Fußballstadion. Die Bildunterschrift lautet: “Warum bei der WM unbedingt … die Bundeswehr zum Einsatz kommen muss!!“.

Sogar Morddrohungen erhalten

“Seit der Veröffentlichung bin ich in hunderten E-Mails beschimpft und bedroht worden. Es gab drei Morddrohungen“, so der Zeichner. Sicherheitshalber habe er sich deshalb entschlossen, “von zu Hause auszuziehen“.

Stuttmann erklärte in einem Interview mit dem “Tagesspiegel“, dass es sich um ein Missverständnis handele: “Die Zeichnung zielte nicht auf die Iraner, sondern auf das Thema Bundeswehr bei der Weltmeisterschaft. Ich bin dagegen, dass Soldaten bei der WM eingesetzt werden und habe versucht, meinen Standpunkt zu verdeutlichen, indem ich den Vorschlag ins Absurde zog.“ In Zukunft werde er sich “dreimal überlegen, ob jemand mit religiösem Hintergrund eine Zeichnung uminterpretieren könnte“.

Große Empörung bei der iranischen Botschaft

Die Botschaft des Irans verkündete dem “Tagesspiegel“ am Montag in einer offiziellen Erklärung, dass sie “vehement gegen den taktlosen Akt der Zeitung“ protestiere. “Sport ist ein Mittel zur Stärkung der Solidarität unter den Völkern, zur Verbesserung des Verständnisses und zur Förderung der Moral und der spirituellen Grundlagen.“ Es müsse vermieden werden, diesen “Bereich auf unverantwortliche und unmoralische Art und Weise politisch zu missbrauchen“.

Die iranische Botschaft forderte die Zeitung auf, sich “schriftlich dafür zu entschuldigen und die notwendigen Schritte für eine Wiedergutmachung dieses unmoralischen Akts zu unternehmen“. Zudem wolle die Botschaft die Angelegenheit rechtlich verfolgen.

Der Generalsekretär der iranischen Sportpressegemeinschaft, Manuchehr Sandi, bezeichnete die Karikatur als einen “schmutzigen Witz“. Das iranische Sportblatt “90“ nannte die Zeichnung “schamlos“. “Es ist jetzt klar, dass die Deutschen von den Zionisten beeinflusst und sich zu deren Vogelscheuche degradiert haben“, schrieb das Magazin.

Der “Tagesspiegel“ bedauerte den Vorfall. Man habe “die Integrität der iranischen Fußballer“ nicht in Frage stellen wollen. In einem anderen Artikel beschreibt der Autor Gerd Appenzeller, die “Absurdität der Situation“: “Da niemand auf die Idee kommen kann, die iranische Mannschaft würde bewaffnet antreten, ist auch die Schlussfolgerung – Bundeswehr aufs Spielfeld – dummes Zeug. Der Zeichner macht das deutlich.“

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.