Durchsuchungen bei Magazin "Cicero"

B e r l i n (KEP) - Die Staatsanwaltschaft hat am Montag die Redaktionsräume des Magazins "Cicero" in Potsdam und die Wohnung eines Redakteurs in Berlin durchsucht. Anlass war ein Artikel, in dem aus vertraulichen Akten des Bundeskriminalamts zitiert wurde.

Nach Informationen der "Potsdamer Neuesten Nachrichten" werden der Chefredaktion und einem Mitarbeiter des Magazins, Bruno Schirra, Beihilfe zum Geheimnisverrat vorgeworfen. Das Magazin habe in seiner April-Ausgabe aus streng geheimen Papieren des Bundeskriminalamts (BKA) zur Finanzierung islamistischer Terroristen zitiert.

Es sei um die Quelle für einen Artikel über den jordanischen El-Kaida-Terroristenführer Abu Mussab al-Sarkawi gegangen, sagte Chefredakteur Wolfram Weimer der Nachrichtenagentur dpa. Die Akten des BKA trugen den Vermerk "VS - nur für den Dienstgebrauch". Auf 125 Seiten hatten die Ermittler des BKA den Werdegang des Topterroristen verfolgt.

Bruno Schirra arbeitet als Reporter für den Nahen und Mittleren Osten. Seit Jahren recherchiert er unter anderem über die Hintergründe des Terrorismus.

Die Staatsanwaltschaft hat bisher keine Stellungnahme zu den Vorgängen abgegeben. Der Sprecher des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Hendrik Zörner, sagte gegenüber dem "Spiegel", es gebe eine "gewisse Tendenz", dass immer häufiger Durchsuchungen und Telefonüberwachungen angeordnet würden, um Quellen und Informanten zu ermitteln. Dies sei aber eine Entwicklung, die ganz klar die Pressefreiheit einschränke. Mit Informantenschutz habe dies nichts mehr zu tun.

Von: kep

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus