Jetzt ist es offiziell: ARD setzt "Fliege" ab

M ü n c h e n (KEP) - Nach zwölf Jahren "Fliege – Die Talkshow“ ist im nächsten Jahr Schluss. Die ARD wird den Produktionsvertrag mit der Bavaria Entertainment für die Talk-Sendung im Ersten nicht verlängern. Das gab die ARD am Montag offiziell bekannt.

Gegen Ende des Jahres wird Fliege nach insgesamt 1.800 Sendungen mit mehr als 10.000 Gästen aufhören. Der Grund für das Aus von "Fliege": Nach vielen Jahren des Erfolgs war zuletzt die Zuschauerakzeptanz rückläufig.

Erreichte "Fliege“ in den Jahren 2003 (1,45 Millionen Zuschauer) und 2004 (1,17 Millionen) durchschnittlich zweistellige Marktanteile, so blieb die Zuschauerquote in diesem Jahr hinter den Erwartungen zurück: Lediglich 960.000 Zuschauer im Durchschnitt (8,1 Prozent Marktanteil) sind seit Jahresbeginn beim Nachmittagstalk im Ersten vor dem Bildschirm versammelt. Vor der Verlegung auf den 15.00-Uhr-Sendeplatz hatten durchschnittlich 1,21 Millionen Zuschauer "Fliege – Die Talkshow“ eingeschaltet.

In diesem Jahr ist "Fliege – Die Talkshow“ weiterhin montags bis donnerstags um 15.00 Uhr im Ersten zu sehen. Die ARD plant, ihr Nachmittagsprogramm mit einer Telenovela nach ZDF-Vorbild und eventuell einer Musikshow mit Carolin Reiber fortzuführen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Fliege ist unter Christen seit Jahren umstritten. In Interviews hatte er sich mehrfach gegen die zentralen Lehren des christlichen Glaubens ausgesprochen. In seinem aktuellen Buch "Ordnung des Lebens. Gottes Zehn Gebote" etwa bezeichnet er das Sühneopfer Jesu Christi am Kreuz als "Horror-Angebot". 

Von: KEP

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus