Medien und Moral: "Bündnis gegen Schleichwerbung" gefordert

M ü n c h e n (KEP) – Der Vorsitzende des Rundfunkrates des Bayerischen Rundfunks, Bernd Lenze, hat ein senderübergreifendes "Bündnis gegen Schleichwerbung" vorgeschlagen. "Schleichwerbung ist kein Kavaliersdelikt", sie ziehe "den ganzen Mediensektor ins Zwielicht", berichtet der Evangelische Pressedienst (epd).

Der Rundfunkratsvorsitzende forderte die deutschen Rundfunk- und Medienräte auf, dafür zu kämpfen, dass "unlauteren Praktiken auf der ganzen Linie Einhalt geboten wird". Die Branche selbst müsse klare Grenzen ziehen. Schleichwerbung sei keine Alternative für die Wirtschaft, weil sie den Verbraucher zum Misstrauen erziehe.

Die jüngsten Fälle von Schleichwerbung in Programmen öffentlich-rechtlicher wie privater Sender hätten deutlich gemacht, dass sich "illegale Werbeformen in eine wachsende Zahl von Programmen einschleichen", so Lenze. Es sei merkwürdig, "wie still sich die gesamte Branche bei der Diskussion um den Fall Marienhof verhält". Er vermute deshalb, dass die Aufarbeitung des Themas Schleichwerbung erst am Anfang stehe.

Gegen Bezahlung wurden Marken und Themen in Serien platziert

Recherchen des Evangelischen Pressedienstes (epd) hatten Anfang Juni enthüllt, dass in der ARD-Serie "Marienhof" und anderen Serien jahrelang illegal gegen Bezahlung Marken und Themen platziert worden waren. Die von der ARD veranlassten Prüfungen bei der zuständigen Produktionsfirma Bavaria hatten zur Folge, dass am vergangenen Freitag zwei Produzenten und ein Dramaturg entlassen wurden.

An dem Bündnis gegen Schleichwerbung sollten sich nicht nur die Sender als Auftraggeber von Fernsehproduktionen, sondern auch die Auftragnehmer, also die Produzenten, beteiligen, so Lenze. Er schlug vor, die Landesmedienanstalten könnten zusammen mit ARD und ZDF Musterverträge erarbeiten, die einen verbindlichen Verhaltenskodex gegen Schleichwerbung enthalten.

Der Rundfunkratsvorsitzende forderte auch klare Regelungen für den "Graubereich so genannter Kooperationen" und für das Sponsoring. Ob Gummibärchen, Handyshow, Brotaufstrich oder Tiefkühlkost, es sei "unerträglich, was uns in manchen Programmen mittlerweile zugemutet wird".

Von: KEP/epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus