Privater Sender "BW family tv" geht im Januar 2006 auf Sendung

S t u t t g a r t (KEP) - Vom 1. Januar 2006 an wird in Baden-Württemberg über Kabel und Satellit ein familienorientierter privater TV-Sender auf Sendung gehen. Der neue Sender, an dem sich Kirchen in Baden-Württemberg über ihre Produktionsgesellschaften beteiligen, möchte mit einem innovativen und werteorientierten Familienvollprogramm starten, teilten die Gesellschafter mit.

Die Gesellschaften der badischen und württembergischen Kirchen halten zusammen mit der Mediengesellschaft der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Freikirchen wesentliche Anteile (40 Prozent) an dem landesweiten Sender, darunter auch der Evangelische Rundfunkdienst Baden ERB gGmbH.

Weitere Gesellschafter sind die Hamburger Salo Holding AG (20 Prozent Anteile), die Weber Management GmbH aus Stuttgart - ein Unternehmen des Managers von Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher, Willi Weber (20 Prozent), der Fernsehveranstalter L-TV (10 Prozent) sowie die Karlsruher "b.i.g.-gruppe-management" (5 Prozent). Auch der Geschäftsführer von "Bibel.TV", Henning Röhl, hält als Gesellschafter einen Anteil von 5 Prozent – und amtiert bis zum Start des Senders als Gründungsgerschäftsführer von "BW family tv".

Programmgeschäftsführer: Hanno Gerwin vom ERB

Programmgeschäftsführer des Senders ist Hanno Gerwin, der in Karlsruhe bereits den Evangelischen Rundfunkdienst Baden (ERB) leitet und als Moderator etwa der bekannten Sendung "Gerwin trifft..." mit Prominenten über ihren Glauben spricht.

Das Programmschema soll sich aus einem breit gefächerten Magazinangebot, Beratungs-, Lebenshilfe- und Servicesendungen zu sozialen, karitativen und gesellschaftsrelevanten Themen, einer Sendung zum Berufsleben, Gesundheits-, Musik- und Kindersendungen sowie interaktivem Fernsehen zusammensetzen. Über das Kabelfernsehen in Baden-Württemberg können rund zwei Millionen Menschen erreicht werden, über die wachsende digitale Astra-Ausstrahlung deutschlandweit 6,5 Millionen Zuschauer.

Gerwin: "Vor jeder Sitzung eine Andacht"

Der Informationsdienst "medien aktuell" (Hamburg) würdigt in seiner heutigen Ausgabe das innovative Senderkonzept von "BW familiy tv". In der Verbreitung werde "die regionale mit der nationalen Ausstrahlung verknüpft, in der Gesellschafterstruktur kirchliche mit säkularen Unternehmen, im Finanzierungsmodell eine schlanke Sendezentrale mit einem Produzenten-Netzwerk,... im Programm finden sich Ratgeber- und Info-Formate Seite an Seite mit Shopping-Anwendungen", heißt es in dem Beitrag.

Dabei bewertet Hanno Gerwin insbesondere die Verbindung von kirchlichen und säkularen Trägern des Senders als positiv: "Jede Gesellschafterversammlung beginnt mit einer kleinen Andacht. Das war von Anfang an so und wird inzwischen von allen Beteiligten sogar sehr geschätzt", sagte der Fernsehprofi gegenüber "medien aktuell".

Von: KEP

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus