500 Jugendliche beim JugendMedienEvent

E s s e n (KEP) - Unter der Schirmherrschaft von Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert beginnt am Donnerstag das JugendMedienEvent, eine Veranstaltung für junge Nachwuchsjournalisten. Vom 30. Juni bis 3. Juli beschäftigen sich Jugendliche aus ganz Deutschland mit Medien und Europa-Politik.

"Jugendliche lesen nicht mehr, vor allem keine Tageszeitung und ihr Interesse an Politik ist gleich null"- zumindest ist das die landläufige Meinung. Dass dies nicht auf alle jungen Leute zutrifft, beweisen die 500 Teilnehmer des diesjährigen JugendMedienEventes. Vier Tage lang sind die Jungjournalisten von Schülerzeitungen und Jugendmedien zu Gast in der Essener Fachhochschule für Ökonomie und Management. Dort lernen sie von Medienprofis und diskutieren mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft.

Über 140 Seminare zu verschiedenen Medien-Themen werden zur Auswahl angeboten. Profis aus der Medienwelt vermitteln dem Journalistennachwuchs Fachwissen: "Wie schreibe ich richtig", "journalistische Stilformen", "Öffentlichkeitsarbeit", "Fotografie", "Internet", "Layoutprogramme" oder "Parteiengründung" sind nur ein Teil des Angebotes. Dabei spielt auch der politische Journalismus eine große Rolle. "Zum ersten Mal bieten wir Seminare zum Thema Krisenjournalismus an", erzählt Mareike Schunck, Veranstaltungsleiterin des Seminarbereichs.

Neben den Seminaren bekommen die Jugendlichen die Chance, im Europäischen Parlament zu recherchieren. Am Freitagvormittag bringt ein Sonderzug die Jungredakteure nach Brüssel. Im Plenarsaal des Europaparlaments wird das JugendMedienEvent offiziell eröffnet. Im Anschluss werden die Teilnehmer in Arbeitsgruppen mit Fachleuten aus Politik und Gesellschaft diskutieren. Themen sind dabei die Verteidigungspolitik, Umwelt- und Verkehrspolitik oder die bevorstehende Erweiterung der Europäischen Union. "Der europäische Einstieg des JugendMedienEvent bietet den Jugendlichen ein reizvolles Rechercheprogramm," kommentierte Ulrich Wickert den Besuch in Brüssel bereits im Vorfeld.

Organisiert wird das JugendMedienEvent von der "Junge Presse NRW e.V.", einem der größten Jugend-Medienverbände Deutschlands. Viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter sind unter 20 Jahre alt. Junge Leute, die journalistisch schreiben, wurden durch Anzeigen in der Lokalpresse eingeladen zur Teilnahme.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Bundeszentrale für politische Bildung, der EU-Kommission, dem EU-Parlament, der Essener Fachhochschule für Ökonomie und Management sowie etlichen privaten Sponsoren. Durch diese Unterstützung muss jeder Teilnehmer lediglich eine Kostenbeteiligung von 25 Euro für das Seminar zahlen.

Die "Junge Presse" ist ein von Jugendlichen getragener Medienverband. "Von Jugendlichen für Jugendliche" lautet das Prinzip des Vereins, der seit rund 50 Jahren besteht und in zahlreichen Bundesländern vertreten ist.

Neben dem JugendMedienEvent bietet die Organisation ihren Mitgliedern Wochenendseminare, Recherchehilfen, Besuche von Veranstaltungen und Kontakte zu Abgeordneten über das Jugendpressenetzwerk. Junge Leute erhalten Hilfe bei der Gründung von jugendeigenen Medien, Unterstützung bei rechtlichen Problemen sowie Informationen über Finanzierungshilfen.

Von: Ellen Nieswiodek-Martin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus