Ersatzdroge Smartphone

Die Statistiker der französischen Beobachtungsstelle für Sucht (OFDT) haben einen interessanten Zusammenhang entdeckt. Dadurch, dass die Jugendlichen häufig ein Handy nutzen, fangen sie erst später mit Drogen wie Alkohol, Tabak oder Cannabis an.

Die häufige Internetnutzung nimmt Jugendlichen die Gelegenheit, Drogen zu konsumieren oder mit ihnen zu experimentieren. Diesen Zusammenhang stellt eine Statistik der französischen Beobachtungsstelle für Sucht her. Deren Direktor François Beck äußert sich in der aktuellen Ausgabe des Spiegel, dass dies vor allem in Zeiten gelte, „in denen sie ohne Aufsicht ihrer Eltern sind“.

 

Im Vergleich zu den Zahlen vor 10 Jahren würden Jugendliche im Schnitt acht Monate später mit dem Rauchen und vier Monate später mit dem Gebrauch von Cannabis. Aus Sicht von Beck sei das statistisch ein großer Unterschied. Das Ergebnis ist natürlich keine Garantie dafür, dass Jugendliche erst später damit in Berührung kommen.

Smartphone zur Drogenbeschaffung

Als originelle Erkenntnis bezeichnete die die Zeitung „Le Monde“ die neuen Veröffentlichung. Der jüngst beobachtete Rückgang unter den Jüngeren besonders beim Konsum von Tabak und Alkohol könnte daraus hervorgehen, dass die Gelegenheiten zum Konsum nicht genutzt werden, weil die Zeit, die vor den Bildschirmen verbracht wird, wichtiger ist.

 

Das erste Glas Wein wird von französischen Jugendlichen im Durchschnitt mit 15,2 Jahren konsumiert, der erste Joint mit 15,3 Jahren geraucht. Diese Ergebnisse stammen allerdings aus der Studie von 2014. Die Studie warnt aber auch ausdrücklich vor den Gelegenheiten, die das Smartphone in Sachen Drogenbeschaffung bietet. (pro)

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige