In der gelöschten Podcast-Folge warnte Birgit Kelle vor Pubertätsblockern

In der gelöschten Podcast-Folge warnte Birgit Kelle vor Pubertätsblockern

Nach Löschung: Podcast-Folge mit Birgit Kelle wieder verfügbar

Im Oktober hat der Audio-Streaming-Dienst Spotify eine Folge des Podcasts „indubio“ mit der Journalistin Birgit Kelle gelöscht. Darin übte sie Kritik an der Genderbewegung. Anschließend verbannte Spotify den gesamten Podcast von seiner Seite. Nun ist dieser jedoch wieder online.

Der vom politischen Blog „Achse des Guten“ produzierte Podcast „indubio“ ist wieder beim Audio-Streaming-Dienst Spotify verfügbar. Das berichtet das Wirtschafts- und Medienmagazin Meedia. Spotify hatte den Podcast im September 2020 ohne Nennung von konkreten Gründen gelöscht. Vorausgegangen war die Löschung einer einzelnen Folge mit der Journalistin Birgit Kelle.

In der entsprechenden Ausgabe sprach der Journalist Burkhard Müller-Ullrich mit Kelle über das Thema: „Trans-Babies und Pubertätsblocker“. Darin stellte Kelle ihr neues Buch „Noch Normal? Das lässt sich gendern! Gender-Politik ist das Problem, nicht die Lösung“ vor und warnte vor einer Gesellschaft, in der sich jeder sein Geschlecht aussuchen könne. Kritisch äußerte sich Kelle auch zum Einsatz von Pubertätsblockern. Mit deren Hilfe soll die Ausbildung der sekundären, sichtbaren Merkmale des Geschlechts verhindert werden.

Spotify begründete die Löschung ohne genauere Angaben mit „Verstößen gegen die Inhaltsrichtlinien“. Warum der Podcast und die Folge mit Kelle nun wieder verfügbar sind, erklärte Spotify auf Nachfrage von Meedia nicht.

Meedia-Autor Ben Krischke vermutet jedoch, dass der Podcast aufgrund eines Dienstleisterwechsels, der das Format automatisch über die gängigen Plattformen ausspielt, wieder verfügbar ist. Gegenüber Meedia sagte „Achse des Guten“-Büroleiter Christoph Kramer, dass er selbst von der Verfügbarkeit des Podcast überrascht sei.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus