Die Initiative des Bonifatiuswerkes steht unter dem Gedanken „Sternstunden der Menschlichkeit“

Die Initiative des Bonifatiuswerkes steht unter dem Gedanken „Sternstunden der Menschlichkeit“

„Plötzlich Weihnachten? – Nicht mit uns!“

Weihnachten findet auch in der Corona-Krise statt. Dazu hat das katholische Bonifatiuswerk die Initiative „Sternstunden der Menschlichkeit“ gestartet. Es soll Anregungen und konkrete Impulse geben, Weihnachten auch in dieser außergewöhnlichen Zeit zu feiern.

Das katholische Bonifatiuswerk hat gemeinsam mit der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz eine Ideenbörse ins Leben gerufen. Bei den „Sternstunden der Menschlichkeit“ sollen in den kommenden Monaten regelmäßig neue Ideen, Projekte und Anregungen zur Gestaltung der Advents- und Weihnachtszeit vorgestellt werden. Das Netzwerk soll dabei helfen, Weihnachten auch in der Corona-Krise zu feiern, teilte das Werk am Donnerstag mit.

Die Plattform soll dazu dienen, Weihnachten 2020 als „Sternstunden der Menschlichkeit“ erlebbar zu machen. Angeboten werden dabei schon jetzt konkrete Impulse: „Die Botschaft von Jesu Geburt gibt uns auch in schwierigen Zeiten Hoffnung“, erklärt der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen. Gerade während der anhaltenden Corona-Pandemie dürften Christen das feiern und weitersagen.

Kostenlose Sonderpublikation zu Weihnachten

Die Initiatoren vernetzen sich mit evangelischen und katholischen Initiativen, Gemeinden, Vereinen und Institutionen und laden diese dazu ein, ihre Ideen online zu teilen und sich gleichermaßen von anderen guten Ideen inspirieren zu lassen: „Wir hoffen, dass viele Ideen eingestellt werden, denn davon lebt die Plattform“, betont Austen.

Die Ideenbörse solle zugleich eine Inspiration für Kirchengemeinden sein, die sich wegen Corona unter ganz anderen Bedingungen auf die Advents- und Weihnachtszeit vorbereiten müssen. Darüber hinaus plant das Bonifatiuswerk viele digitale Angebote in den sozialen Medien. Darüber hinaus gibt es eine kostenlose Sonderpublikation zum Weihnachtsfest. Diese wird in der Heftreihe „Kirche im Kleinen“ erscheinen, die bereits eine Auflage von 6,5 Millionen Exemplaren erreicht hat.

Das Heft möchte Anregungen zur Feier des Weihnachtsfestes geben und kann gezielt in der Kirche, an der Krippe, in Gemeindezentren oder an anderen Orten ausgelegt werden. Mit der Aktion „Tat.Ort.Nikolaus“ möchte das Hilfswerk zusätzlich in ganz Deutschland Orte guter Taten fördern und so zum Nikolaustag die Werte Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Respekt mehr in den Fokus der Gesellschaft rücken.

Vermutlich müssen die Menschen zu Nikolaus und Weihnachten noch die soziale Distanz wahren. Um Menschen Hoffnung zu schenken, hat das Bonifatiuswerk die „Aktion Hoffnungspost“ initiiert. Mit ihr könne man einem geliebten Familienmitglied, einem Angehörigen, Freunden, kranken, alleinstehenden oder älteren Menschen eine kleine Freude machen. Dies könne gemeinsam verbrachte Zeit, ein Gebet oder eine kleine persönliche Geste wie das Versenden einer Hoffnungspost sein, betont Austen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus