Im Inneren der Klosterkirche St. Annen befindet sich mehrere Gemälde von Wolfgang Krodel

Im Inneren der Klosterkirche St. Annen befindet sich mehrere Gemälde von Wolfgang Krodel

Facebook sperrt Gemälde von der Kreuzigung Jesu

Ein historisches Wandgemälde in der Kamenzer Sakralkirche St. Annen, das die Kreuzigung Jesu zeigt, wurde auf Facebook gesperrt. Der Grund: Es verherrliche Gewalt.

Ein mehr als 400 Jahre altes Kreuzigungs-Gemälde Jesu verstößt wegen gewaltverherrlichendem Inhalt gegen die Standards von Facebook. Diese Erfahrung musste die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen Anfang August machen. Im Rahmen einer Werbekampagne sollten touristische Ziele im Freistaat beworben werden, so auch die Sakralkirche St. Annen in Kamenz. Unter anderem wollten die Werbeexperten mit einem 1542 geschaffenen Wandgemälde auf die Kirche aufmerksam machen. Auf dem Werk von Wolfgang Krodel ist die Kreuzigung Jesu zu sehen. Der Facebook-Algorithmus stufte das Bild jedoch als gewaltverherrlichend ein und lehnte die Werbeanzeige ab.

Nach nochmaliger, menschlicher Prüfung durch Facebook wurde das Urteil zum Erstaunen der Tourismus-Chefin Veronika Hiebel bestätigt. „Grundsätzlich habe ich großes Verständnis für die Kontrolle von Facebook-Posts. Aber dass die menschliche Kontrolle unseres Posts nicht funktionierte, geht gar nicht“, sagte sie gegenüber der Bild-Zeitung. Nach erneutem Einspruch ist das Gemälde aber mittlerweile auf Facebook sichtbar.

Facebook hat eine automatische Erstprüfung, um zu untersuchen, ob Inhalte gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen. So kann schnell auf beispielsweise gewaltverherrlichende oder pornografische Inhalte reagiert werden. Warum eine erste menschliche Prüfung das Gemälde ebenfalls als „gewaltverherrlichend“ einstufte, erklärte Facebook nicht.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus