In den Kurzvideos bei TikTok zeigen die Nonnen auf humorvolle Art ihren Alltag oder tanzen zu Playback-Musik, wie in diesem Video

In den Kurzvideos bei TikTok zeigen die Nonnen auf humorvolle Art ihren Alltag oder tanzen zu Playback-Musik, wie in diesem Video

Niederländische Nonnen sind TikTok-Hit

Die Nonnen des niederländischen Karmelitinnen-Klosters Casa Carmeli sind zum Hit im Sozialen Netzwerk TikTok geworden. In den Kurzvideos zeigen sie ihren Alltag im Kloster.

Sie singen Playback und tanzen. Sie bekreuzigen sich. Und sie zeigen ihren Alltag im Kloster: Die Nonnen des niederländischen Karmelitinnen-Klosters Casa Carmeli in Vogelenzang sind zu kleinen Internetstars auf der Sozialen Plattform TikTok geworden, die von Kurzvideos lebt. Mehr als 219.000 Nutzer folgen den Nonnen bereits. Auch Selbstironie findet sich in den Videos, wenn sie sich zum Beispiel die Frage stellen: Welche braune Kutte ziehe ich heute an? Selbst die 95 Jahre alte Schwester Teresita ist bei vielen Video-Aktivitäten dabei.

Auf humorvolle Art und Weise bringen sie den Nutzern auch biblische Inhalte nahe. Das Gebot „Du sollst nicht stehlen“ wird anhand einer Tafel Schokolade verdeutlicht.

In einem der Videos stellt sich eine der Bewohnerinnen den Fragen einer TikTok-Nutzerin – und es ist nicht die Nonne, die dabei etwas weltfremd rüberkommt: Wo sie ihre Kutte wasche? („In der Waschmaschine.“) Ob sie ihre Haare regelmäßig wasche und zum Friseur gehe, weil man diese unter der Haube ja nicht sehe? („Ich möchte nicht schmutzig sein, deshalb wasche ich sie regelmäßig.“ „Zu lange Haare unter der Haube sind unpraktisch.“) Ob sie ihre Beine und ihren Intimbereich rasiere? („Warum sollte ich?“)

@carmeldcj

##duet met @mangything thanks for the honest questions!

♬ original sound - mangything

Diverse Medien sind bereits auf die Nonnen aufmerksam geworden. „Vielleicht könnte die katholische Kirche sich den Erfolg der Casa-Carmeli-Nonnen zu Herzen nehmen: Ein paar mehr engagierte, lustige Repräsentantinnen in der ersten Reihe würden dem Image sicher nicht schaden“, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den TikTok-Kanal der Nonnen.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus