Smartspeaker ermöglichen via Sprachinteraktion die Wiedergabe von Musik, das Abspielen von Hörbüchern und Nachrichten

Smartspeaker ermöglichen via Sprachinteraktion die Wiedergabe von Musik, das Abspielen von Hörbüchern und Nachrichten

„Alexa, lies Johannes 3 Vers 16“

Besitzer von Smartspeakern mit Alexa können sich nun Bibeltexte vorlesen lassen. ERF Medien bietet dazu eine kostenlose Erweiterung für den Sprachassistenten von Amazon an.

Für die Verbreitung der biblischen Nachricht setzt ERF Medien nun einen Sprachassistenten für Smartspeaker des Onlinehändlers Amazon ein. Das hat das christliche Medienunternehmen am Freitag mitgeteilt. Etwa mit dem Sprachbefehl „Alexa, öffne meine Bibel und lies ...“ können sich Nutzer über einen Smartspeaker mit dem Sprachassistenten Alexa Bibeltexte vorlesen lassen, wenn sie zuvor eine entsprechende App installieren.

Amazon Alexa, auch einfach „Alexa“ genannt, ist eine Technologie, die erstmals in dem Smartspeaker „Echo“ des Onlineversandhändlers eingesetzt wurde. Alexa ermöglicht Sprachinteraktion, Musikwiedergabe, das Streaming von Podcasts, das Abspielen von Hörbüchern und die Bereitstellung von Wetter-, Verkehrs-, Sport- und anderen Echtzeitinformationen wie Nachrichten.

Sprachbefehle holen Texte vom BibleServer

Benutzer können die Fähigkeiten von Alexa durch die Installation sogenannter „Alexa Skills" erweitern. Diese Apps stellen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Im Fall der neuen Gratis-App reagiert Alexa auf bestimmte Sprachbefehle und lädt dann im Hintergrund Daten, in diesem Fall Audio-Dateien der Online-Bibel-Plattform BibleServer, und spielt diese auf dem Lautsprecher ab.

Laut der ERF-Pressemitteilung unterstützt der neue Alexa Skill die deutsche Sprache mit der Neuen Genfer Übersetzung und der Schlachter 2000. Weitere Sprachen und Bibelübersetzungen sind demnach in der Planung.

Das christliche Medienunternehmen stellt Alexa Skills bereits für den Abruf einzelner Sendereihen sowie die Liveausstrahlung der Radioprogramme ERF Plus und ERF Pop zur Verfügung. „Die neue Möglichkeit zum gezielten interaktiven Abruf von Audioinhalten könnte nicht nur für vielbeschäftige Mediennutzer, sondern auch für körperbehinderte oder pflegebedürftige Hörer einen vertieften Zugang zur Guten Nachricht ermöglichen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jörg Dechert.

Das Medienunternehmen mit Sitz in Wetzlar beschäftigt nach eigenen Angaben rund 180 Mitarbeiter und erzielt neben Radio- und TV-Sendungen etwa 60 Prozent seiner Reichweite über digitale Kanäle, darunter die ERF Mediathek, YouTube und eigene Webseiten.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus