Der YouTuber Ludwig Martin Jetschke vom Kanal Lingualpfeife beschäftigt sich mit dem Thema „digitale Kirche“

Der YouTuber Ludwig Martin Jetschke vom Kanal Lingualpfeife beschäftigt sich mit dem Thema „digitale Kirche“

„Das Volk Gottes sammelt sich gerade online“

Der YouTuber und katholische Theologe Ludwig Martin Jetschke sieht in der aktuellen Krise eine große Chance für die Digitalisierung der Kirche. Wichtig sei es, die Gemeinschaft von Christen, die sich derzeit online sammelt, auch nach der Krise weiterzuentwickeln.

Die Coronakrise zeige, dass es viele Möglichkeiten gebe, das Wort Gottes digital zu verkünden, sagte Ludwig Martin Jetschke. Er betreibt den YouTube-Kanal „Lingualpfeife“. Dort beschäftigt sich der katholische Theologe und Organist mit Kirchenmusik, Spiritualität und Theologie. „Im Netz ist nämlich echte Interaktion möglich – und das ist eine große Chance“, sagte er in einem Interview von katholisch.de.

„Ein Livestream ist besser als kein Livestream“, sagte Jetschke im Hinblick auf die vielen Gemeinden, die in der aktuellen Situation ihre Gottesdienste im Internet streamen. Doch oft finde sich hier viel Aktionismus und es sei nicht klar, in welche Richtung der Weg gehen solle. „Auf der anderen Seite: Wir sind in einer Krisensituation, und zu Krisen gehört auch ein gewisser Aktionismus dazu.“ Der YouTuber bemängelt jedoch das Fehlen von „theologischer Grundsatzarbeit“ und ein Nachdenken darüber, warum man was genau mache.

Menschen digital in Gottesdienste einbinden

Jetschke betreibt die „LinguCommunity“, eine aktive digitale Gemeinschaft, bei der theologische Fragen diskutiert werden. „Das ist das große Defizit bei vielen Streaming-Formaten, bei denen die Leute als Zuschauer passiv zugeschaltet werden, während ein Priester allein oder in einer Kleingruppe die Messe feiert“, bemängelt der Katholik. In seiner Community werde das Ziel verfolgt, alle aktiv teilhaben zu lassen. „Alles was wir machen, wird gemeinsam organisiert, und es findet nur statt, wozu es auch wirklich einen Bedarf gibt. Wenn einige die Vesper oder die Laudes oder mitten in der Nacht die Lesehore beten wollen, dann binden wir aktiv die Leute ein, etwa in Konferenzschaltungen.“

Als Tipp, um digital Menschen in Gottesdienste einzubinden, empfiehlt der YouTuber, zum Beispiel Fürbitten gemeinsam online zu formulieren, die dann vor Ort am Altar vorgetragen würden. Außerdem brauche es einen Live-Chat und der Gottesdienst müsse auch in Echtzeit verfolgt werden können. Eine weitere Möglichkeit sei auch ein Livegespräch per Chat im Anschluss des Gottesdienstes.

Knowhow weiterentwickeln

Die schlichte Live-Übertragung eines Gottesdienstes habe angesichts des aktuellen Versammlungsverbots aufgrund von Corona aber weiterhin eine Berechtigung. Wichtig sei es aber, die Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren, die nicht die Möglichkeit hätten, den Gottesdienst der Gemeinde im Internet zu verfolgen. Jetschke wünscht sich daher, dass noch viel mehr Seelsorger für Gespräche zur Verfügung ständen – nicht nur online. Man denke zum Beispiel beim Stichwort „digitale Kirche“ selten an Telefonkonferenzen. Das sei aber für viele Menschen eine gute Möglichkeit der Teilhabe.

Die große Chance der aktuellen Lage sei, dass sich „das Volk Gottes gerade online sammelt“. Man müsse schauen, wie man diese Gemeinschaft stärkt, damit sie nach der Krise weiter erhalten bleibe. „Alle sammeln gerade viel Knowhow, das sollten wir nutzen und weiterentwickeln.“ Zum Beispiel, indem für diesen Arbeitsbereich mehr hauptamtliches Personal eingestellt werde. „Das Internet ist ein Raum der Pastoral – und den gut und professionell zu bestellen, kann man nicht nebenher machen.“

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus