Gibt es nur noch bis Ende des Jahres: das Projekt „Netzteufel“

Gibt es nur noch bis Ende des Jahres: das Projekt „Netzteufel“

Projekt „Netzteufel“ wird eingestellt

Die Initiatoren des Projektes „Netzteufel“ wollten in den sozialen Medien „die Verbreitung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Namen des christlichen Glaubens“ untersuchen. Jetzt muss das Projekt eingestellt werden. Es gibt keine Zuschüsse mehr aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Die Evangelische Akademie zu Berlin muss ihr Projekt „Netzteufel“ beenden. Die Initiatoren wollten „den Leuten aufs Maul“ schauen und im Internet Hasssprache von christlichen Akteuren analysieren. Zudem ging es darum, herauszufinden, „welche Bilder und Erzählungen wir aus christlicher Perspektive entgegnen wollen“.

Wie Akademiedirektor Rüdiger Sachau mitteilt, muss die Arbeit Ende des Jahres eingestellt werden. Die Akademie habe keinen Zuschlag mehr aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ erhalten, sagte er bei der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

„Mit der Analyse von hateSpeech in E-Mails und Social Media nehmen wir menschenfeindliche Positionen und Erzählungen unter die Lupe, die sich explizit durch den christlichen Glauben legitimiert sehen“, werben die Initiatoren auf der Internetseite. Die wichtigsten Themenbereiche, zu denen sich „Netzteufel“ geäußert hatte, waren Islam, Homosexualität, Flucht, Gender und Demokratie.

„Das Netz auf links scheiteln“

Das Projekt wurde von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) finanziell unterstützt. Förderung bekam es zudem durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der Projektname stehe als Sinnbild für eine Mahnung vor Dämonisierung, schreiben die Initiatoren.

An dem Projekt hatte es starke Kritik gegeben. Der Publizist Alexander Kissler warf den Machern vor, dass „das Netz mit dem Segen der Evangelischen Kirche und dank evangelischer Kirchensteuermittel auf links gescheitelt werden“ solle.

Die Evangelische Akademie zu Berlin wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) gemeinsam getragen. Ihr Präsident ist Paul Nolte, Universitätsprofessor an der Freien Universität Berlin. Von der Kürzung des Bundesprogramms „Demokratie leben“ waren mehrere Projekte betroffen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus