Gegen Hass im Netz will das BKA eine Zentralstelle aufbauen

Gegen Hass im Netz will das BKA eine Zentralstelle aufbauen

BKA plant Maßnahmen gegen Hass im Netz

Das Bundeskriminalamt will stärker gegen Hass im Netz vorgehen. Das hat BKA-Chef Holger Münch am Mittwoch in der Rheinischen Post erklärt. Unter anderem will er eine Zentralstelle für Hasskriminalität einrichten.

„Wir müssen stärker gegen Hasskriminalität im Netz vorgehen“, ist BKA-Chef Holger Münch überzeugt. In der Mittwochsausgabe der Rheinischen Post erklärt er: „Das Internet scheint manchmal wie die letzte Bastion des Wilden Westens zu sein. Beschimpfungen, Drohungen und andere strafbare Veröffentlichungen sind dort an der Tagesordnung, die so in der analogen Welt kaum vorstellbar sind.“ Einerseits bezog er sich damit auf die Veröffentlichung von Namenslisten. Derlei war etwa in rechten Foren geschehen, wo Adressen unliebsamer Journalisten gesammelt worden sein sollen. Andererseits beobachte er Posts mit Drohungen wie „Wir kriegen Euch alle“. Solcherlei Druck führe dazu, „dass Kommunalpolitiker nicht mehr zu Wahlen antreten und Ehrenamtliche sich aus ihrem Engagement zurückziehen“.

Für Münch ist das demokratiegefährdend. „Deshalb wollen wir im BKA zum einen das Internet-Monitoring stärken, also quasi mehr Streife laufen im Netz, und zum anderen eine Zentralstelle für Hasskriminalität im Netz einrichten. Die Provider sollen uns Posts mit strafbaren Inhalten, die sie heute schon löschen, melden müssen“, erläutert Münch.

Gegen Hass im Netz will das BKA künftig ähnlich vorgehen wie gegen Kinderpornografie. Dazu soll die Zusammenarbeit von Justiz und Polizei in Bund und Ländern beim Thema Hasskriminalität gestärkt werden. „Es geht darum, dass die strafbaren Einträge nicht nur gelöscht, sondern auch verfolgt werden“, so Münch.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus