Facebook macht gegenüber den deutschen Behörden nicht ausreichend transparent, wie viele Beschwerden es gegen rechtswidrige Inhalte gab, meint das Bundesamt für Justiz

Facebook macht gegenüber den deutschen Behörden nicht ausreichend transparent, wie viele Beschwerden es gegen rechtswidrige Inhalte gab, meint das Bundesamt für Justiz

Facebook muss zwei Millionen Euro Bußgeld zahlen

Das Bundesamt für Justiz hat gegen Facebook ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt. Der Internetkonzern habe die Behörde nicht vollständig über strafrechtliche Verstöße auf seiner Plattform informiert.

Wenn die Nutzer in sozialen Medien so kommentieren und posten, dass sie damit rechtliche Grenzen überschreiten, müssen das die Plattformbetreiber wie Facebook oder Twitter löschen. Das gilt etwa dann, wenn jemand zu Gewalt aufruft oder andere mit Schmähkritik überzieht. So sieht es das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, kurz NetzDG, vor. Die Betreiber müssen die deutschen Behörden auch halbjährlich darüber informieren, wie viele Beschwerden wegen solcher Inhalte eingegangen sind. Veröffentlicht werden diese Berichte beim Bundesanzeiger.

Das Bundesamt für Justiz findet, dass Facebook dabei Behörden und Öffentlichkeit nicht vollständig über die Beschwerden informiert hat. Dem Bericht des Konzerns zufolge hat es im ersten Halbjahr 2018 886 Beschwerden zu insgesamt 1.704 Inhalten gegeben. Im zweiten Halbjahr sollen es noch weniger gewesen sein. Nach Ansicht der Justizbehörde kann das nicht stimmen. Zum Vergleich: Twitter meldete für den gleichen Zeitraum über 260.000 Beschwerden seiner Nutzer wegen strafrechtlich relevanter Inhalte, YouTube rund 215.000.

Facebook ist der Behörde nicht transparent genug

Der Bericht von Facebook „führt nur einen Bruchteil der Beschwerden über rechtswidrige Inhalte auf“, schlussfolgert das Bundesamt für Justiz. Es weist darauf hin, dass Facebook zwei Wege anbietet, solche Inhalte zu melden: ein gesondertes Formular für Meldungen nach den Vorgaben des NetzDG, sowie die Möglichkeit, einen Beitrag zu „flaggen“, also zu markieren und so den Betreiber darauf aufmerksam zu machen. Facebook mache es für seine Nutzer nicht ausreichend transparent, dass es beide Möglichkeiten gibt. Zudem sei das Formular zu versteckt. Die Behörde geht davon aus, dass „die Anzahl der über den weithin bekannten Flagging-Meldeweg eingegangenen Beschwerden beachtlich und die Darstellung im veröffentlichten Bericht insofern unvollständig ist“.

Das Bundesamt bemängelt weiter, dass durch die unvollständigen Zahlen auch nicht sichtbar werde, auf wie viele Beschwerden Facebook tatsächlich reagiert, Beiträge gelöscht und Nutzer gesperrt habe. Außerdem ergebe der Bericht von Facebook „kein schlüssiges, transparentes Bild der Organisation und der Prozessabläufe“, wie das Unternehmen mit Beschwerden über rechtswidrige Inhalte umgeht.

Aus diesen Gründen hat das Bundesamt für Justiz ein Bußgeld von zwei Millionen Euro gegen Facebook verhängt. Rechtskräftig ist es aber noch nicht. Das heißt, Facebook kann noch Einspruch dagegen einlegen.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus