Mahnende Worte gab es bei der Republica wegen der Missbrauchsfälle in der Kirche

Mahnende Worte gab es bei der Republica wegen der Missbrauchsfälle in der Kirche

Netz hilft beim Kampf gegen Missbrauch

Auf der Netzkonferenz Republica war in diesem Jahr auch der Missbrauch durch Geistliche in der Katholischen Kirche Thema. Matthias Katsch berichtete am Dienstag davon, wie er die Verbrechen mit Hilfe des Internets aufgearbeitet hat – und so sogar seine Peiniger entlarvte.

Matthias Katsch ist als Schüler von katholischen Geistlichen missbraucht worden. Das Internet habe ihm dabei geholfen, das Erlebte aufzuarbeiten und die Täter ausfindig zu machen, wie er am Dienstag auf der Netzkonferenz Republica sagte. „Ich habe das Netz als einen befreienden Ort erlebt“, erklärte er weiter. Denn dort habe er erfahren, dass er nicht allein sei mit seinem Schicksal. Bis heute diene es ihm und seiner Organisation „Eckiger Tisch“, den Betroffene 2010 gründeten, der Vernetzung, auch international. Das Internet sei „Therapieort“.

Es helfe auch dabei, die Erfahrungen der Opfer und damit die Verbrechen öffentlich zu machen. So erklärt es sich Katsch, dass der Missbrauchsskandal vor neun Jahren eine größere Öffentlichkeit erreichte, obwohl schon zuvor einzelne Verbrechen bekannt gewesen waren. Blogger hätten das Thema aufgegriffen und dem Thema Aufmerksamkeit und eine Plattform gegeben.

„Das erste Verbrechen begeht der Täter“, sagte Katsch, und weiter: „Das zweite Verbrechen begeht die Institution, indem sie vertuscht.“ Katsch sprach von einem weltweiten „Täterschutzprogramm“, das nur durch den öffentlichen Diskurs ans Licht komme. Und das Netz half ihm noch auf ganz andere Art: Durch eine eigene Online-Recherche machte er die Täter in Südamerika ausfindig, die sich einst an ihm vergangen haben.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige