Das umstrittene Video von Abdelaziz al-Khazraj al-Ansari wurde bisher nicht entfernt

Das umstrittene Video von Abdelaziz al-Khazraj al-Ansari wurde bisher nicht entfernt

Vorwürfe gegen YouTube

Laut einem Bericht machten YouTube-Mitarbeiter jahrelang Vorschläge zur Eindämmung von Propaganda- und Hassvideos. Die Chefetage stellte sich quer. Ihr wird nun vorgeworfen: YouTube stelle Profit über Moral.

Hillary Clinton und Angela Merkel sind in Wahrheit keine Menschen, sondern Reptiloide, das sieht man an ihren Augen. Die Terroranschäge vom 11. September 2001 waren ein „inside job“, eine geheime Aktion der CIA. Und außerdem ist die Erde keine Kugel, sondern eine Scheibe, über die von der Regierung geschickte Flugzeuge ihre Runden drehen und „Chemtrails“ versprühen, um die Geburtenrate zu kontrollieren.

Wer auf YouTube nach solchen und ähnlichen Verschwörungstheorien sucht, wird schnell fündig. Heutzutage ist es ein Leichtes, zum Produzenten seiner eigenen Rundfunksendung zu werden. Ein Smartphone genügt, um jede noch so absurde Botschaft in die Welt zu senden.

Prügelanleitung gegen ungehorsame Ehefrauen

Auch extremistische Videos werden bei YouTube zuverlässig gelistet. Teils kratzen sie an der Grenze zur Illegalität, teils ist diese längst überschritten. Am 29. März etwa lud Abdelaziz al-Khazraj al-Ansari aus Katar ein Video hoch, in der er zeigt, wie Muslime ihre Frauen korrekt züchtigen sollten. Nach Angaben von Spiegel Online bezeichnet sich der Mann selbst als Soziologe. Im Video demonstriert er, was Männer tun sollten, deren Frauen sich etwa erdreistet hätten, ungefragt das Haus zu verlassen. Schläge ins Gesicht seien verboten, so gnädig sei Allah, erklärte al-Ansari. Er empfiehlt, die uneinsichtige Frau zu schütteln und von außen gegen die Arme zu hauen. Das Video zog große Proteste auf sich.

Erst nach Tagen reagierte YouTube – allerdings nicht mit einer Löschung. Das Video ist weiterhin abrufbar. Stattdessen erscheint eine Einblendung und der Hinweis: „Dieses Video enthält Inhalte die möglicherweise für bestimmte Zuschauer ungeeignet sind oder von diesen als anstößig empfunden werden.“ Mit einem Klick kann der Nutzer sein Verständnis darüber mitteilen und sich die Züchtigungsanleitung anschauen. Mit solchen Maßnahmen belegt YouTube Videos, die aus Sicht der Verantwortlichen keine Hassrede sind, aber trotzdem problematisch.

Mit diesen Worten warnt YouTube vor dem Züchtigunsvideo: „Der folgende Inhalt wurde von der YouTube-Community für einige Zielgruppen als unangemessen oder beleidigend eingestuft.“

Mit diesen Worten warnt YouTube vor dem Züchtigunsvideo: „Der folgende Inhalt wurde von der YouTube-Community für einige Zielgruppen als unangemessen oder beleidigend eingestuft.“

Ein Bloomberg-Bericht lässt Zweifel an dem Willen der YouTube-Bosse aufkommen, Hass und Propaganda aus dem Portal zu verbannen. Jahrelang hätten YouTube-Mitarbeiter versucht, etwas gegen diese problematischen Clips zu tun, seien aber am Widerstand der Unternehmensführung gescheitert. Vorschläge waren unter anderem, problematische Clips zu markieren, nicht mehr in den Empfehlungen zu zeigen und deren Verbreitung zu analysieren.

Susan Wojcicki, CEO von YouTube, sei es nur um „Engagement“ gegangen. Das ist eine Kennzahl darüber, wie oft die Nutzer einen Clip wie lange angeschaut haben. Höhere Reichweiten bedeuten höhere Einnahmen. Die von Bloomberg zitierten gegenwärtigen und aktuellen YouTube-Mitarbeiter werfen ihrem Arbeitgeber vor, Profit über Moral zu stellen. Die hätten das Ziel ausgegeben, dass die Nutzer jeden Tag eine Milliarde Stunden YouTube-Videos anschauen sollten. Im Oktober 2016 hatte das Portal das Ziel erreicht.

Weder Wojcicki noch andere Führungskräfte von YouTube, Google oder der Konzernmutter Alphabet haben gegenüber Bloomberg zu den Vorwürfen Stellung genommen.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus