Jens Stangenberg möchte die Menschen mit seinem Podcast ermutigen, sich wieder mehr mit der Bibel zu befassen

Jens Stangenberg möchte die Menschen mit seinem Podcast ermutigen, sich wieder mehr mit der Bibel zu befassen

Bibelkunde für das Neue Testament

Jens Stangenberg beobachtet, dass Christen immer weniger in der Bibel lesen. Deswegen hat der Theologe einen Podcast entwickelt. Er bietet den Kurs „Bibelkunde Neues Testament“ an, der genau diese Defizite beheben soll. Es ist der erste Podcast dieser Art auf iTunes.

Die Bibel ist das am häufigsten gedruckte und übersetzte Buch. Jens Stangenberg findet es wichtig, sich genauer mit ihr zu befassen. Er hat einen Podcast entworfen, damit das Wissen zum Buch der Bücher nicht noch mehr schwindet. Der soll notwendiges Basiswissen liefern, aber auch das christliche Profil im Dialog der Religionen schärfen. Im Gespräch mit pro legt er seine Beweggründe dar.

pro: Was war Ihre Motivation, den Podcast zu initiieren?

Jens Stangenberg: Umfragen belegen, dass immer mehr Christinnen und Christen immer weniger in der Bibel lesen. Das ist schade und langfristig verhängnisvoll für einen stabilen Glauben. Es ist wichtig, die Urdokumente zu kennen, um als Christ mündig in der Gesellschaft wirken zu können.

Haben Sie die Inhalte alle selbst erarbeitet und produziert?

Ja. Als Ausgangspunkt verwende ich verschiedene Bibelkunde-Materialien und komprimiere sie zu einzelnen Hörfolgen. Die Literaturliste habe ich auf der Seite unserer Gemeinde zusammengetragen.

Welches Ziel und welche Zielgruppe hat der Podcast?

Ich möchte einfache Zugänge zu den biblischen Urschriften eröffnen. Nicht jeder Nutzer hat Zeit, Theologie zu studieren oder komplizierte Fachliteratur zu lesen. Mein Angebot verstehe ich als Übersetzungsarbeit für interessierte „Laien“, die sich nicht mit allzu simplen Antworten abspeisen lassen wollen.

Können Sie schon sagen, wie viele Folgen geplant sind?

Der Podcast „Bibelkunde NT“ ist auf ein Jahr hin angelegt. Einleitende Informationen zu den biblischen Büchern und vertiefende Themen werden sich abwechseln. Vermutlich läuft es auf circa 50 Folgen hinaus.

Kann so ein Podcast auch ein Format für andere Gemeinden sein?

Ja, unbedingt. Ich empfehle jeder Gemeinde, eigene Podcasts zu christlichen Themen zu produzieren. Auf diese Weise können über den Gottesdienst hinaus sowohl die eigenen Gemeindemitglieder als auch alle anderen mithören und lernen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Die Fragen stellte Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus