Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber nutzt den Kurznachrichtendienst Twitter als @Prof_Huber

Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber nutzt den Kurznachrichtendienst Twitter als @Prof_Huber

Huber: „Mensch bleibt analoges Wesen“

Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, hat vor einer Überhöhung Sozialer Medien gewarnt. Nun äußert er sich zu den Reaktionen, die er auf einen kritischen Tweet erhielt. Der Altbischof nutzt den Kurznachrichtendienst Twitter selber rege.

Für den ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, muss die Kirche auch im Zeitalter der Sozialen Medien ein Ort der realen Begegnung von Menschen bleiben. Er hatte mit einem Tweet eine Debatte über die Bedeutung sozialer Medien in der Kirche entfacht.

Kirche müsse „ein Ort sein, an dem sich Menschen begegnen und sich nicht durch Twittern aus dem Weg gehen", hatte Huber getwittert. Der Austausch von Informationen mittels Twitterbotschaften sei eingeschränkt, erklärte Huber in einem Interview vom Donnerstag auf evangelisch.de. Zur Begegnung von Menschen gehörten zudem auch Gesicht und Körpersprache, Mimik und Stimme. „Auch im digitalen Zeitalter bleiben wir deshalb analoge Wesen", sagte Huber.

Auf seinen Tweet hatte Huber zahlreiche Reaktionen erhalten, jedoch bislang auf diese nicht reagiert. Er sei „auf diese vielen Äußerungen nicht gefasst" gewesen und für „eine angemessene Reaktion“ habe ihm die Zeit gefehlt. Für den ehemaligen Bischof von Berlin-Brandenburg sind die modernen Kommunikationsmittel Instrumente für eine Reform der Kirche, jedoch nicht deren Inhalt. Seiner Ansicht nach reiche es nicht aus, „die Botschaft des Evangeliums und deren Form an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen".

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus