Tim Cook fände es hilfreich, spezielle Bürgerrechte für das Internet aufzustellen

Tim Cook fände es hilfreich, spezielle Bürgerrechte für das Internet aufzustellen

Apple-Chef sorgt sich um Meinungsfreiheit

Tim Cook, der Chef des IT-Konzerns Apple, hat Sorge, dass digitale Technologien die freie Meinungsäußerung einschränken. Denn mit gesammelten Daten aus Sozialen Medien oder digitalen Geräten ließen sich Menschen überwachen und manipulieren.

Für Tim Cook, den Chef des IT-Konzerns Apple, ist Datenschutz das wichtigste Thema des 21. Jahrhunderts. Wie er im Interview des Nachrichtenmagazins Focus sagte, ahnten die meisten Menschen nicht, in welchem Ausmaß digitale Daten missbraucht würden. Das könne das gesellschaftliche Zusammenleben verändern. „Denken Sie nur mal an den Zusammenhang von Meinungsfreiheit und Privatsphäre: Das bereitet mir größte Sorgen“, sagte er.

Wenn alles, was Menschen sagen oder denken, analysiert und gespeichert werde, beeinflusse das die Art zu leben. „Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?“ Digitale Daten würden bereits jetzt für Angriffe auf die Demokratie genutzt. Mit einer „Schatztruhe voller Daten“ sei es möglich, „die Menschen auf eine Art und Weise so zu manipulieren, dass sie irgendwann aufeinander losgehen“. Cook forderte deshalb eine „Bill of Rights“, eine Art Bürgerrechtskatalog für das Internet. Die Datenschutzgrundverordnung der EU lobte er als „unglaubliches Fundament, auf das wir alle bauen sollten“. Dass Regulierungen notwendig seien, erkennten immer mehr Menschen an.

Seine Sorge gelte aber weniger der Technik und ihren Algorithmen als vielmehr der menschlichen Moral und den Werten. Sie würden stetig entkernt und ausgehöhlt. „Die Technologie macht genau das, was wir von ihr einfordern – am Steuer sitzt immer der Mensch.“ Der Apple-Konzern legt bei seinen Produkten besonderen Wert auf den Schutz persönlicher Daten. Jedoch verteidigte Cook, dass auf Apple-Geräten die Suchmaschine von Google vorinstalliert ist, auch wenn Google zahlreiche Nutzerdaten sammelt. Das sei einfach die beste Suchmaschine.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.

Anzeige