Mit psychologischem Hintergrundwissen will das Online-Magazin Lebenshilfe anbieten

Mit psychologischem Hintergrundwissen will das Online-Magazin Lebenshilfe anbieten

Neues Online-Magazin über Seelsorge und christliche Spiritualität

Ein neues Magazin im Internet richtet sich an Leser mit Interesse an seelsorgerlichen und psychologischen Themen. Bei der Finanzierung setzen die Macher auf Freiwilligkeit und Gemeinsinn.

Seelsorge, Coaching und christliche Spiritualität sind die Themen, die das neue Online-Magazin MINDO behandelt. Die Webseite ging am Donnerstag online. Unter dem Motto „Und das Leben wird leichter“ richtet sich das Online-Magazin an Leser im Alter zwischen 35 und 60 Jahren, die ein verstärktes Interesse an seelsorgerlichen und psychologischen Themen, alltagsnaher Lebenshilfe sowie theologischen Fragestellungen haben. Gründerin und Chefredakteurin Sabine Müller hat sich zum Ziel gesetzt, „Menschen darin zu unterstützen, nicht nur ihre Stärken, sondern auch ihre Grenzen anzunehmen".

Keine Inhalte hinter der Paywall

Müller setzt auf ein reines Online-Konzept. Eine Printausgabe des Magazins ist demnach nicht geplant. „Wir wollen damit sicherstellen, dass jeder und jede, die es interessiert, vor allem aber jene, die es brauchen, Zugang zu Informationen und hilfreichen Beiträgen rund um seelsorgerliche Fragen und psychische Gesundheit haben, ohne dass sie zusätzliche Hürden überwinden müssen“, erklärt Müller in einer Presseinformation. Daher werden die Inhalte des Magazins kostenfrei angeboten und nicht durch eine Bezahlschranke (Paywall) blockiert. Eigenen Angaben zufolge setzt das Magazin zur Finanzierung auf Freiwilligkeit und Gemeinsinn. Interessierte können auf freiwilliger Basis über die Projektplattform „Steady“ MINDO-Freundespakete erwerben und damit die redaktionelle Arbeit unterstützen.

Neben Müller, die von 1991 bis 2007 Redakteurin sowie 2014 Chefredakteurin des Magazins Neues Leben war, verantwortet Inge Frantzen, ausgebildete systemische Lebensberaterin und freie Lektorin, das Online-Magazin inhaltlich mit. Das Online-Magazin soll auch dazu beitragen, dass in der Gesellschaft und in christlichen Gemeinden die Realität psychischer Einschränkungen und Erkrankungen nicht tabuisiert wird. „Wir wünschen uns, dass die christliche Gemeinde wirklich zu einem Ort der Sicherheit und der heilsamen Begegnung wird, einem Ort, an dem wir als Nachfolger Jesu in unserer ganzen Menschlichkeit vorkommen dürfen", erklärt Sabine Müller. Dazu gehöre auch körperliche oder psychische Gebrochenheit. MINDO wird unter anderem von Hans-Arved Willberg, dem Leiter des „Instituts für Seelsorgeausbildung“, den Paarberatern Susanne und Marcus Mockler und dem Führungskräfte-Trainer Kristian Furch inhaltlich begleitet.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige