Kinder agieren im Netz oft sensibler als ihre Eltern

Kinder agieren im Netz oft sensibler als ihre Eltern

Studie: Eltern gefährden Kinder im Netz

Eine Studie des Deutschen Kinderhilfswerks warnt: Eltern missachten im Internet häufig die Persönlichkeitsrechte ihrer Kinder. Sie veröffentlichen ungefragt persönliche Daten und sind nur unzureichend über die Risiken digitaler Medien informiert.

Für Erwachsene wie für Kinder und auch innerhalb von Familien sind soziale Netzwerke und mobile Medien selbstverständlicher Teil der Kommunikation. Eltern besitzen Smartphones und Apps von Facebook oder WhatsApp, der Nachwuchs auch. Problematisch dabei ist: Viele Erwachsene wissen zu wenig über Datenschutz und Nutzungsbestimmungen der Angebote. Das hat eine nun veröffentlichte Studie des Deutschen Kinderhilfswerks und der Universität Köln ergeben. Basis sind 37 Interviews mit Eltern und deren sechs- bis 15-jährigen Kindern.

Chats kontrollieren, Bilder posten

Die Forscher sprechen von einem „Zusammenspiel aus unzureichender Informiertheit, Unsicherheit, Hilf- und Machtlosigkeit, aber auch Nutzungsroutinen“, die zu unzureichenden Datenschutzstrategien der Eltern führten. So kontrollierten sie zum einen die Chats und Browser auf den Geräten ihrer Kinder und verletzten deren Privatsphäre massiv. Andererseits versäumten sie es, den Nachwuchs zu fragen, bevor sie Fotos von ihm verbreiteten. „Die Rechte von Kindern spielen insofern im Rahmen von Medienerziehung in der Familie oftmals kaum eine Rolle“, schlussfolgert die Studie. Grundsätzlich sei aus den Studienergebnissen erkennbar, dass Kinder deutlich weniger Bilder in sozialen Netzwerken preisgeben würden als ihre Eltern.

Einige der befragten Eltern ließen sich von ihren Kindern Passwörter sozialer Netzwerkaccounts geben, durchsuchten Smartphones und Chatverläufe oder ermittelten via Standortabfrage von Snapchat deren Aufenthaltsort. Andere wiederum überließen es aus eigener Überforderung und Hilflosigkeit heraus dem Kind, „schon das Richtige" zu tun. „Damit verlagern die Eltern ihre Verantwortung auf die Kinder – in einem Handlungszusammenhang, in dem selbst die Erwachsenen sich kaum in der Lage fühlen zu wissen, was das Richtige wäre“, kritisieren die Wissenschaftler.

„Rechte von Kinder nicht verhandelbar“

„Die Rechte von Kindern sind auch im digitalen Raum nicht verhandelbar", teilte Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes, dazu am Dienstag mit. Eltern und Kinder müssten deshalb bei der kompetenten und kindgerechten Nutzung von Medien unterstützt werden. Zudem bedürfe es verständlicher und umsetzbarer gesetzlicher Vorgaben für die Erhebung, Verbreitung und Verarbeitung digitaler Daten. Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert daher einen an der UN-Kinderrechtskonvention ausgerichteten Jugendmedienschutz.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige