So gut wie jedes Kind in Deutschland kann zu Hause im Internet surfen

So gut wie jedes Kind in Deutschland kann zu Hause im Internet surfen

Suchmaschine für Kinder feiert zehnjähriges Jubiläum

Die kindergerechte Suchmaschine „fragFINN“ feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Nicht nur attraktiv, sondern auch sicher soll sie das Surfen im Internet machen.

Auf rund 5.000 Webseiten können Kinder dank der Suchmaschine „fragFINN“ sicher surfen. Nun feiert die Recherchehilfe ihr zehnjähriges Jubiläum, wie das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung bekanntgab. Die von Medienpädagogen ausgewählten Internetseiten sind auf das Alter von Kindern zugeschnitten und enthalten eine große Auswahl an Bildungs-und Unterhaltungsangeboten.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), lobte den „wertvollen und substantiellen Beitrag zum Jugendmedienschutz“, den die Suchmaschine nun bereits seit zehn Jahren leiste. „Sie ermöglicht es Kindern, in einem geschützten Surfraum selbstständig die ersten Schritte im Internet zu tun. fragFINN trägt entscheidend dazu bei, junge Userinnen und User fit für spätere Expeditionen in das zuweilen beängstigend anonyme World Wide Web zu machen“, betont Grütters. Fast jeder Haushalt mit Kindern in Deutschland verfüge über einen Internetanschluss. Medienkompetenz sei daher mehr denn je gefordert. Zudem sei sie elemetar, um zwischen Fakten und „Fake News“ unterscheiden zu können.

Die vor zehn Jahren gegründete Initiative „Ein Netz für Kinder“ finanziert die Suchmaschine für Kinder. Die Initiative ist eine Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Institutionen des Jugendmedienschutzes.

Von: Jennifer Adam

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus