Im Computerspiel „Fight of Gods“ kämpft Jesus gegen andere Religionsvertreter

Im Computerspiel „Fight of Gods“ kämpft Jesus gegen andere Religionsvertreter

Jesus kämpft gegen Götter – im Computerspiel

In dem Computerspiel „Fight of Gods“, das seit Kurzem erhältlich ist, tritt Jesus gegen Vertreter anderer Religionen an. Allerdings nicht mit Worten, sondern mit Fäusten.

„Eure Gebete wurden erhört“, heißt es in der Spieleinfo zu „Fight of Gods“ (Kampf der Götter). „Erstmals kämpfen Götter, heilige Geister und mythologische Figuren vom ganzen Globus und aus der Menschheitsgeschichte gegeneinander.“ Das Action-Computerspiel kam am Montag im Online-Shop Steam ins Programm. Und die Nutzer sind begeistert.

Zehn Götter oder Religionsgründer treten in dem Spiel in zehn Levels gegeneinander an. Man hat dabei die Wahl zwischen einem Arcade-Modus und einem lokalen Multiplayer-Spiel. Wie das Magazin Gamestar berichtet, sollen in den nächsten Monaten weitere Götter, Level und Modi wie Online-Kämpfe dazukommen. Dabei soll sich auch der Preis erhöhen.

„Die Götter befinden sich im Krieg“, heißt es im Trailer, der theologisch nicht durchdacht ist, da etwa auch Moses zu den „Göttern“ gezählt wird. Und Jesus tritt nicht etwa aus dem Grab hervor, sondern springt vom Kreuz. Gestorben und auferstanden ist er in dem Spiel des taiwanesischen Herstellers Digital Crafter offenbar nicht.

Kein Mohammed, kein Allah

„Wer wird uns zur Erleuchtung bringen?“, fragt das Spiel und bietet zur Auswahl an: Buddha, Odin, Zeus, Athena, SIF, Guan Gong, Anubis, Amaterasu oder Moses. Nach einer kurzen Pause geht hinter einem Kreuz die Sonne auf, und Jesus erscheint, der vom Kreuz springt und den Kampf gegen die Götter beginnt. „Ein letzter Herausforderer erhebt sich...“, heißt es im Trailer weiter, und zu sehen ist eine Dornenkrone. „Vor 2.000 Jahren hat er uns alle errettet. Jetzt ist er zurück. Er fordert uns auf, die Botschaft des Friedens zu verkünden.“

„Wenn man bei einer gepflegten theologischen Debatte mit Worten nicht mehr weiterkommt – dann könnte eine Runde Fight of Gods genau das Richtige sein, um endgültig zu klären, welcher Gott der Boss ist“, bemerkt das Magazin Gamestar ironisch und nennt „Fight of Gods“ ein „absurdes 2D-Prügelspiel“. Manche User merken an, dass Mohammed und Allah nicht vorkommen.

Die Spieler zeigen sich im Durchschnitt sehr zufrieden: 90 Prozent der Bewertungen fallen gut aus. Bisher wurden 154 Kritiken zum Spiel verfasst, und die sind im Durchschnitt „sehr positiv“. Ein User zeigt sich begeistert und schreibt: „Jesus ist Gott.“ Einer bemerkt: „Ich hab das Spiel gekauft, weil ich erwartet habe, ordentlich ablachen zu können. Aber stattdessen bekam ich ein ordentliches, offenbar ernst gemeintes Kampf-Spiel.“ Ein anderer Nutzer sagt: „Das ist das schlechteste – und beste Kampf-Spiel, das ich je gespielt habe. Amen.“ (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus