Martin Luther würde sich heute für neue Medien begeistern - und auch Christen sollten die Chance Neuer Medien nutzen. Das war Thema des Medienkonzils
Martin Luther würde sich heute für neue Medien begeistern - und auch Christen sollten die Chance Neuer Medien nutzen. Das war Thema des Medienkonzils

„Luther würde heute twittern“

Das reformatorische Erbe verpflichte Christen dazu, die Entwicklung der digitalen Technologien zu begleiten und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Dafür hat die Theologin Johanna Haberer am Donnerstag bei der Eröffnung des „Medienkonzils 2015“ in Nürnberg plädiert.

Die Reformation vor 500 Jahren sei ein Medienereignis gewesen und habe die menschliche Kommunikation sowie die Beziehung zwischen Gott und Mensch völlig verändert. Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), sieht eine direkte Verbindung zwischen dem von Luther beschriebenen „Priestertum aller Getauften“ und der Entstehung von Öffentlichkeit, die der Buchdruck mit beweglichen Lettern mit ermöglichte. Plötzlich sei der Laie dazu in der Lage gewesen, seine Meinung öffentlich kund zu tun, sich unabhängig von der Kirche zu informieren und zu bilden. Die Druckmaschinen von damals vergleicht die Theologin mit den Servern von heute. „Luther würde heute twittern“, ist sie überzeugt.

Haberer fordert die evangelische Kirche dazu auf, im Sinne dieses Erbes die digitale Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Sie wünscht sich, dass die Kirche für informationelle Selbstbestimmung kämpft: „Wir müssen wissen, was andere über uns wissen.“ Außerdem sollen die Kirchen für den Schutz der Privatsphäre als Menschenrecht eintreten. „Aus christlichen Gründen muss der Fremdüberwachung widerstanden werden“, sagt Haberer. Sie fordert die Institution Kirche dazu auf, sich dafür stark zu machen, dass Buße und Umkehr möglich sind – gerade im Angesicht eines Netzes, das nichts vergisst und in der Hand einiger weniger Monopolisten liegt. Haberer plädiert für eine Betonung der Gnade im Angesicht der stetigen menschlichen Versuche, sich selbst zu optimieren. Dabei verlöre so mancher den Nächsten aus dem Blick.

Gemeinsam mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) veranstaltet die FAU das zweitägige Medienkonzil 2015 „Bürgersein in der digitalen Welt“. Es findet im Rahmen der Reformationsdekade statt und bringt Menschen aus Medien, Kirche, Wissenschaft und Politik zusammen. Sie beratschlagen über den digitalen Wandel mit all seinen positiven aber auch negativen Konsequenzen für das Individuum und die Gesellschaft. (pro)

Von: Salome E. Mayer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus