Anti-Christenfilm als Antwort auf "Fitna"

Ein Blogger aus Saudi-Arabien hat als Antwort auf den provokanten Film "Fitna" vom niederländischen Politiker Geert Wilders einen eigenen Film ins Internet gestellt. Dieser zitiert aus der Bibel und zeigt dazu Bilder von Gewalt.

Gegenüber der saudischen Zeitung "Arab News" sagte der 33-jährige Raid al-Saed, er habe den Film produziert, um zu zeigen, dass es einfach sei, Vorurteile und Hass zu erzeugen, wenn man willkürlich Zitate aus einem heiligen Buch mit Bildern von Gewalt illustriere. Sein sechs Minuten langer Film trägt den Namen "Schism" ("Spaltung"), in Anlehnung an den Film von Geert Wilders, der Ende März unter dem Namen "Fitna" ("Zwietracht") im Internet veröffentlicht worden war.

Zu sehen sind verschiedene Bibel-Ausgaben sowie Menschen, die das Leiden von Jesus Christus am Kreuz nachstellen. Weiter zeigt der Film Bilder aus einer Dokumentation über das Massaker an bosnischen Muslimen im bosnischen Srebrenica im Jahr 1995. Schließlich wird das Jesus-Wort aus Matthäus 10,34 eingeblendet: "Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." Es folgt der Text: "Es ist einfach, ein paar Bilder und Texte zu nehmen, um die Leute glauben zu machen, sie hätten einen Bezug zur Religion."

Der niederländische Politiker und Abgeordnete der "Partei für die Freiheit" Wilders hatte im 15-minütigen Film "Fitna" Koranverse, Aufnahmen von Terroranschlägen und zornigen Imamen in Moscheen gezeigt. Über den Film wurde bereits lange vor seiner Veröffentlichung diskutiert – und vor einer Provokation der Muslime gewarnt. Wilders betrachtet seinen Film nicht als Provokation, sondern lediglich als Darstellung der Realität. (PRO)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus